Aktuelle News und Informationen


Eigene Verpackungen im Supermarkt

Fleisch Theke

Weniger Verpackungen sind ein Plus für die Umwelt: Immer mehr Kunden nehmen diesen Grundsatz ernst und nehmen deshalb eigene Behältnisse zum Abpacken frischer Waren in den Supermarkt mit. An der Brot-, Käse- und Wursttheke ist jedoch noch oft Schluss mit den guten Vorsätzen. Denn die Hygienevorschriften beim Verkauf loser Frischwaren sind streng.

Mehr auf www.verbraucherzentrale.nrw.

0 Kommentare

Greenpeace-Umfrage: Österreich für klare Fleisch-Kennzeichnung

Fleisch Supermarkt Theke

Wer im Supermarkt Fleisch kauft, kann kaum nachvollziehen, unter welchen Bedingungen die Tiere gehalten wurden. Eine Greenpeace-Umfrage zeigt jedoch, dass die Österreichischen Konsumentinnen und Konsumenten genau das wissen wollen.

Mehr auf lebensmittel.greenpeace.at.

0 Kommentare

Wasabi, Sushi & Co – viel Farbe im Spiel

Sushi

Die japanische Küche ist auch hierzulande sehr beliebt; speziell Sushi-Restaurants haben einen festen Platz in der Gastronomieszene. Sehr vielfältig sind die Kombinationen aus Reis mit rohem Fisch, Krebstieren, Gemüse, Ei oder Tofu.

Wichtige Komponenten von Sushi und Sushi-Boxen sind scharfer Wasabi bzw. dessen Imitate auf Meerrettichbasis sowie sogenanntes Surimi, ein Krebsfleischimitat auf Basis von Fischmuskeleiweiß. Diese Komponenten standen im Fokus einer besonderen Untersuchungsreihe. Geprüft wurde speziell auf Echtheit, Zusatzstoffe und Allergene.

Mehr auf www.ua-bw.de.

0 Kommentare

SWR Doku untersucht Zuckerschwemme in der Ernährung

Schokobanane
Bild: SWR

"betrifft: Der Kampf gegen die süße Gefahr", am Mittwoch (23.01.19) um 20:15 Uhr. Süßes lockt an jeder Ecke - zu viel Zucker aber kann Menschen krank machen.

Ist Zucker ein Krankmacher? Für Gesundheitsforscher steht fest: Der hohe Zuckerkonsum in modernen Gesellschaften ist eine der Hauptursachen für zahlreiche Erkrankungen. Zucker versteckt sich heute in zahlreichen Produkten und wird so oft auch unbewusst konsumiert – ein beachtliches Risiko für die Gesundheit. Die Dokumentation „betrifft: Droge Zucker? – Der Kampf gegen die süße Gefahr“ von Hanspeter Michel schaut nach, was Lebensmittelindustrie, Gesetzgeber und die Konsumenten tun können, um Zucker im Essen zu reduzieren. 

Mehr auf www.swr.de

0 Kommentare

Primäre aromatische Amine in Nylonküchenartikeln

Küchenutensilien

Ziel der Schwerpunktaktion „Primäre aromatische Amine in Nylonküchenartikeln“ war die Über-prüfung, ob die derzeitigen rechtlichen Anforderungen hinsichtlich der Migration von primären aromatischen Aminen (kurz PAA) eingehalten werden.

Es wurden 45 Proben aus ganz Österreich untersucht. Eine Probe wurde aufgrund von PAA als gesundheitsschädlich beurteilt.

Mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

Inhaltsstoffe und Wirksamkeit von chemischen Hornhautentfernern

Füße

Ziel der Schwerpunktaktion „Inhaltsstoffe und Wirksamkeit von chemischen Hornhautentfernern“ war die Überprüfung, ob die gesetzlichen Bestimmungen für Kaliumhydroxid, einem Stoff zur Hornhautentfernung, eingehalten werden.

Es wurden 30 Proben aus ganz Österreich untersucht. Keine Probe musste wegen der eingesetzten Wirkstoffe zur Hornhautentfernung beanstandet werden.

Mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

Das zähe Ringen um die Herkunft: Schmeckt Österreich besser?

Schnitzel Kartoffelsalat

Seit 2015, als Pferdefleisch in großem Stil als Rind vermarktet wurde, schreibt die EU vor, dass Frischfleisch im Handel gekennzeichnet werden muss. In Österreich hat Türkis-Blau im Regierungsübereinkommen festgehalten, dass auch die Herkunft verarbeiteter Lebensmittel offenzulegen sei. Die Umsetzung gestaltet sich äußerst schwierig.

Mehr auf www.nachrichten.at.

0 Kommentare

Österreich plant nationale Herkunftskennzeichnung

Köstinger

Nach dem Vorbild Italiens soll auch Österreich eine nationale Herkunftskennzeichnung für bestimmte Lebensmittelgruppen bekommen. Die verpflichtende Kennzeichnung soll dann auch für Waren gelten, in denen Zutaten aus diesen Gruppen enthalten sind.

Mehr auf www.topagrar.at.

0 Kommentare

Gerichtsurteil: Teekanne darf Tee nicht mit „Schlank & Fit“ bewerben

Hersteller dürfen ihre Lebensmittel nicht beliebig mit Gesundheitsversprechen bewerben, das schreibt die europäische Health-Claims-Verordnung vor. Ein Tee mit dem Namen „Schlank & Fit“ ist daher nach Ansicht der Verbraucherzentrale Hessen unzulässig. Nachdem eine Verbraucherin sich über den Kräutertee von Teekanne beschwert hatte, reichte die Verbraucherzentrale Klage gegen den Hersteller ein. Das Landgericht hat sich nun der Auffassung der Verbraucherzentrale Hessen angeschlossen und dem Anbieter untersagt, sein Produkt weiter in der bisherigen Aufmachung zu verkaufen.

Mehr auf www.lebensmittelklarheit.de.

0 Kommentare

„Kornkraft-“ und „Eiweißbrot“ wecken zu hohe Erwartungen

Ob Fitness-Brötchen oder Kornvital-Brot: Verbraucher schätzen Backwaren mit gesund klingenden Namen als besonders wertvoll und gesund ein – obwohl sie häufig die Zutaten nicht kennen. Das ist das Ergebnis, einer repräsentativen Studie des Portals Lebensmittelklarheit mit 1024 Teilnehmern. Die Befragung zeigt auch: Die Käufer wünschen sich eine klare und möglichst vollständige Kennzeichnung, auch auf losen Backwaren.

Mehr auf www.lebensmittelklarheit.de.

0 Kommentare

Baby­breie mit Gemüse und Fleisch im Test: 6 Produkte sind „gut“

Gemüsebrei

Besonders unterwegs sind die fertigen Babybreie im Gläschen unschlagbar und auch zu Hause sind sie eine zeitsparende Alternative zum selber machen. Der aktuelle Test von 17 Fertigbreien mit Gemüse und Fleisch zeigt 6 gute Produkte auf, die sowohl bei den Inhaltsstoffen als auch bei der Deklaration überzeugen. Eine Note Abzug und damit das Gesamturteil „gut“ gab es, weil der Fleischanteil bei allen Breien mit unter 9 Prozent laut Experten zu gering ist.

Mehr auf ooe.arbeiterkammer.at.

0 Kommentare

Chemie in Nahrung: EU-RH mit kontroversem Vorschlag

EU Flagge

Der Europäische Rechnungshof macht mit einem kontroversen Vorschlag auf sich aufmerksam: Nationale Lebensmittelbehörden sollten bei der Kontrolle bestimmter Chemikalien in Lebensmitteln künftig enger mit Industrie und Herstellern zusammenarbeiten.

Während staatliche Stellen gezielt nach Rückständen etwa von Antibiotika und Spritzmitteln in Nahrungsmitteln suchten, komme die Überprüfung von Farbstoffen, Geschmacksverstärkern und Enzymen oft zu kurz, lautet das Fazit eines heute veröffentlichten Berichts des EU-RH.

Mehr auf orf.at.

0 Kommentare

D: Konstant niedriges Niveau bei Pflanzenschutzmittelrückständen

Pestizide Spritzmittel

Lebensmittel sind in Deutschland nur sehr gering mit Pflanzenschutzmittelrückständen belastet. Im Jahr 2017 wurden bei 1,1 % (Deutschland) bzw. bei 1,9 % (andere EU-Staaten) der untersuchten Proben Überschreitungen der Rückstandshöchstgehalte festgestellt. Dies teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) heute anlässlich der Veröffentlichung der „Nationalen Berichterstattung Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln 2017“ mit.

Mehr auf www.bvl.bund.de.

0 Kommentare

Beikost-Menüs in tiefgezogenen Behältern

Baby essen

Ziel der Schwerpunktaktion „Beikost-Menüs in Tiefziehbechern“ war es, einen Überblick bezüglich der Belastung von Kindernahrungsmitteln mit Kontaminanten und Rückständen (Mykotoxine, Nitrat, Pestizide, Schwermetalle und Weichmacher) sowie bezüglich des mikrobiologischen Status zu erhalten.

58 Proben aus ganz Österreich wurden untersucht. Keine Probe musste beanstandet werden.

Mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

Bisphenole und BADGE in Trinkflaschen

Trinken Flasche Wasser

Mit der Schwerpunktaktion „Bisphenole und BADGE in Trinkflaschen“ wurden Kunststofftrinkflaschen, einschließlich Säuglings- und Lerntrinkflaschen, auf die Abgabe von Bisphenol A (BPA) und Bisphenol S überprüft. Ebenfalls untersucht wurden Alutrinkflaschen mit Innenbeschichtung auf die Abgabe von Bisphenol A und Biphenol A-Diglycidylether (BADGE) sowie deren Derivate und Bisphenol F-bis-(2,3-epoxypropyl)-ether (BFDGE). Außerdem wurden alle Flaschen auf andere, toxikologisch ähnlich zu bewertenden Bisphenole hin untersucht.

Es wurden 54 Proben aus ganz Österreich untersucht. Keine Probe musste beanstandet werden, alle Proben erfüllten die gesetzlichen Anforderungen.

Mehr auf www.ages.at

0 Kommentare

foodwatch: Auf „Topf Secret“ können Verbraucher Ergebnisse von Hygienekontrollen abfragen

foodwatch und FragDenStaat starten Plattform gegen Geheimniskrämerei bei Lebensmittelbehörden – auf „Topf Secret“ können Verbraucher Ergebnisse von Hygienekontrollen in Restaurants, Bäckereien & Co. abfragen

Die Verbraucherorganisation foodwatch und die Transparenz-Initiative FragDenStaat gehen gegen Geheimniskrämerei in Lebensmittelbehörden vor: Die beiden Organisationen haben heute die Online-Plattform „Topf Secret“ gestartet, auf der Verbraucherinnen und Verbraucher die Ergebnisse von Hygienekontrollen in Restaurants, Bäckereien und anderen Lebensmittelbetrieben mit wenigen Klicks abfragen und veröffentlichen können. Mehr auf www.foodwatch.org

BVLK: Position zur heute gestarteten Verbraucherplattform "Topf Secret"

Die Position des Bundesverbandes der Lebensmittelkontrolleure Deutschlands e.V. (BVLK) zur heute gestarteten Verbraucherplattform "Topf Secret" der  Nichtregierungsorganisationen „FragDenStaat“ und „foodwatch“ findet sich auf www.bvlk.de.

0 Kommentare

PAK und Ochratoxin A in Kaffee

Kaffeebohnen

Ziel der Schwerpunktaktion „PAK und Ochratoxin A in Kaffee“ war die Bestimmung des Gehaltes an Ochratoxin A und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) in Röstkaffee.

Es wurden 52 Proben aus ganz Österreich untersucht. Keine Probe wurde beanstandet.

Mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

Gentechnisch veränderte Lebensmittel – Papaya

Papaya aufgeschnitten

Ziel der Schwerpunktaktion „Gentechnisch veränderte Lebensmittel – Papaya“ war die Überprüfung des Vorhandenseins von gentechnisch veränderten Papayas. Es wurden dabei sowohl Frischobst als auch Papayaprodukte untersucht.

Es wurden 50 Proben aus ganz Österreich untersucht. Keine Probe wurde beanstandet.

Mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

Pflanzenschutzmittelrückstände in Orangensaft

Frau mit Orangensaft

Im Jahr 2018 wurden insgesamt 26 Proben Orangensaft, darunter sechs Biosäfte, auf Pflanzenschutzmittelrückstände inklusive Chlorat und Perchlorat untersucht. In vier Proben aus biologischer Erzeugung wurden keine Rückstände nachgewiesen.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de.

0 Kommentare

Gesundheitsrisiken durch begaste Container

Schiff mit Containern

Zum Schutz gegen Schädlinge werden Produkte, die in Containern auf dem Seeweg transportiert werden, in vielen Fällen mit Bioziden begast. Darüber hinaus enthalten sie oftmals auch noch flüchtige organische Lösungsmittel, wie z. B. das potentiell krebserzeugende 1,2Dichlorethan, die aus Reinigungs- oder Herstellungsprozessen stammen können.

Am 16. November 2018 diskutierten im Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) 36 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Überwachungsbehörden und Wirtschaft über die Auswirkungen von derartigen Stoffen auf die Gesundheit und den künftigen Handlungsbedarf.

Mehr auf www.bfr.bund.de.

0 Kommentare

Jedes zweite Hähnchen ist mit gefährlichen Durchfallerregern befallen

Hendl Hühnchen Hähnchen

Obwohl das Gesundheitsrisiko bekannt ist, ist die Belastung von Hähnchen-Fleisch im Einzelhandel mit gefährlichen Keimen stark gestiegen. Verbraucherschützer und Grüne mahnen vor allem mehr Hygiene in den Schlachthöfen an.

Mehr auf www.rp-online.de.

0 Kommentare

Trinkwasser in Volksschulen und Kindergärten nach den Ferien

Trinkwasserspender

Ziel der Schwerpunktaktion „Trinkwasser in Volksschulen und Kindergärten nach den Ferien“ war die Überprüfung der Trinkwasserqualität in Volksschulen und Kindergärten. Dabei sollte festgestellt werden, ob nach längerer Stagnation des Wassers im Hausleitungsnetz die Einhaltung der geltenden lebensmittelrechtlichen Vorschriften für Trinkwasser gewährleistet ist.

Von den 240 untersuchten Proben aus ganz Österreich zeigten 99,2 Prozent einwandfreie bzw. zufriedenstellende bakteriologische Untersuchungsergebnisse. Zwei Proben wurden wegen einer Überschreitung des Parameterwertes (= Grenzwertes) für Enterokokken beanstandet.

In den Sommerferien wird in den Schulen zumeist kein bzw. sehr wenig Wasser verbraucht. Dadurch „steht“ das Wasser in den Wasserleitungen über einen längeren Zeitraum. Das Wasser erwärmt sich und nachteilige chemische sowie bakteriologische Veränderungen des Wassers können nicht ausgeschlossen werden. Durch regelmäßige Wasserentnahme bzw. Spülungen unmittelbar vor Schulbeginn können diese nachteiligen Veränderungen minimiert werden.

Mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

Pathogene Keime in Käsen von Almen

Käse Reifung

Ziel der Schwerpunktaktion „Pathogene Keime in Käsen von Almen“ war die Überprüfung von Käsen, die auf Almen hergestellt werden, bezüglich einer Kontamination mit pathogenen Keimen.

75 Proben aus ganz Österreich wurden untersucht. 14 Proben wurden beanstandet.

Mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

Mikrobiologie, Quecksilber, Phosphate und Carbonate in Meeresfischen

Fisch Markt

Ziel der Schwerpunktaktion „Mikrobiologie, Quecksilber, Phosphate und Carbonate in Meeresfischen“ war eine Prüfung auf Genusstauglichkeit, Sicherheit und Zusammensetzung von Meeresfischen.

102 Proben aus ganz Österreich wurden untersucht. 14 Proben wurden beanstandet.

Mehr auf www.ages.at

0 Kommentare

Bereits über 100 Genussland-Gastropartner

Bild: Land Oberösterreich
Bild: Land Oberösterreich

Der Aufbau der Gastroinitiative ist seit einigen Jahren fixer Bestandteil beim Genussland OÖ. Derzeit garantieren 107 Partnerbetriebe in ganz Oberösterreich, dass regionale und frische Lebensmittel auf die Teller der Gäste kommen, freut sich LR Hiegelsberger.

Mehr auf www.land-oberoesterreich.gv.at.

0 Kommentare

Ältere Artikel gibts im Newsarchiv.