Aktuelle News und Informationen


Der Medien-Doktor Ernährung geht online

Macht Pasta schlank? Ist Low Carb besser als Low Fat? Wie gesund ist das neue Superfood? Es gibt kaum ein Medium, das nicht über Ernährung berichtet, garniert mit wissenschaftlichen Studien, Ratgeber-Anleitungen zum Abnehmen und medizinischen Tipps. Doch wie gut ist die journalistische Aufarbeitung von Ernährungsstudien und des komplexen Themas rund ums Essen und Trinken, das es regelmäßig auch auf die Titelseiten bundesweiter Magazine schafft?

Das untersucht ab sofort der Medien-Doktor ERNÄHRUNG – eine Kooperation des Medien-Doktor-Projektes an der TU Dortmund mit nutriCARD, dem Kompetenzcluster für Ernährung und kardiovaskuläre Gesundheit der Universitäten Halle-Jena-Leipzig.

Hier geht es zum medien-doktor.de.

0 Kommentare

App: Der Saisonkalender : Ein mobiler Einkaufshelfer

Bild: BLE
Bild: BLE

Die Saisonkalender-App des Bundeszentrums für Ernährung (BZfE) hat ein technisches Update bekommen. Damit ist die beliebte Anwendung wieder auf dem neuesten Stand der aktuellen Smartphones und kann wie gehabt kostenlos in den bekannten Stores heruntergeladen werden. Auf zusätzliche Funktionen und inhaltliche Erweiterungen wurde bewusst verzichtet. Denn die BZfE-App „Der Saisonkalender“ soll das bleiben, was sie ist: ein praktischer mobiler Einkaufsbegleiter für die rund 80 Obst- und Gemüsearten mit der größten Marktbedeutung in Deutschland, übersichtlich und schnell erfassbar.

Mehr auf www.bzfe.de.

0 Kommentare

SARS-COV-2-Ausbruch in Fleischzerlegebetrieb: Übertragungen über weite Distanz in klimatisierten Arbeitsbereichen

Schwein Fleisch Schlachtung

Übertragung durch Aerosole über mehr als acht Meter nachgewiesen – Wohnsituation der Arbeiter scheint nachrangig.

In einer gemeinsamen Studie des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI), des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und des Heinrich-Pette-Instituts, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI), wurden die Ursprünge des ersten SARS-CoV-2-Ausbruchs im Mai 2020 bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück, dem größten Fleischverarbeitungskomplex Deutschlands, untersucht. Die Studienergebnisse sind nun auf der Preprint-Plattform „SSRN“ erschienen. Eine Publikation in einem Fachjournal mit Peer Review-Verfahren folgt.

Mehr auf www.food-monitor.de.

0 Kommentare

Rasche Information für mehr Lebensmittelsicherheit

RASFF

Lebensmittel sind heutzutage sicher wie nie zuvor. Obwohl vieles dazu führen kann, dass ein Lebensmittel nicht mehr zum Essen oder Trinken geeignet ist oder sogar die Gesundheit schädigen kann: Die Natur selbst steuert Gefahren bei, z. B. Mikroorganismen (Bakterien, Viren Schimmelpilze) oder Pflanzengifte; und natürlich trägt der Mensch selbst durch Industrie, Verkehr und Technologie dazu bei, dass Rückstände von vielen Substanzen in Lebensmitteln gefunden werden können.

In den vergangenen 10 Jahren wurde die Öffentlichkeit 813 Mal über Rückrufe von Lebensmitteln (inklusive Nahrungsergänzungsmitteln und Kindernahrung) informiert.

mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

Insekten essen: Eine Alternative zu herkömmlichem Fleisch?

Raupen essen

Essbare Insekten sind im Landeanflug auf den deutschen Lebensmittelmarkt. Die Krabbeltiere punkten mit hohem Proteingehalt und einer nachhaltigeren Produktion als Fleisch. Ekel-Essen oder gesunde Bereicherung? Das sollten Sie über gegrillte Heuschrecken und Co. wissen.

Mehr auf www.verbraucherzentrale.nrw.

0 Kommentare

D: Kontroll-Ergebnisse anfordern: Ist mein Lieblingslokal sauber?

Koch Küche kochen anrichten

Wie sauber und hygienisch sind die Bäckerei, die Kantine oder das Restaurant um die Ecke? Darüber können Sie in Deutschland Auskunft verlangen - das Verbraucherinformationsgesetz sorgt für mehr Transparenz in der Lebensmittelüberwachung. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Kontroll-Ergebnisse anfordern können.

Mehr auf www.verbraucherzentrale.nrw.

0 Kommentare

Stellungnahme des Bundesverbandes zum Verordnungsvorschlag der Kommission zur Änderung der Anhänge zur Verordnung (EG) Nr. 852/2004

Gesetze Bücher Hammer

Die Europäische Kommission hat auf der Homepage der EU einen Vorschlag zur Änderung der Anhänge der Hygieneverordnung 852/2004 veröffentlicht um zu ermöglichen, ein Feedback zu dieser Initiative abzugeben.

Da die beabsichtigten Änderungen für die amtlichen LebensmittelinspektorInnen erhebliche Vollzugsprobleme verursachen würden, hat der Verband der Österreichischen Lebensmittelkontrolle und des Konsumentenschutzes eine Stellungnahme zum Verordnungsentwurf abgegeben und die Kommission ersucht, von der Umsetzung in der derzeit vorliegenden Form abzusehen.

Quelle: www.lebensmittelinspektion.com

 

thx Frühwirth

mehr lesen 0 Kommentare

Sensorische Prüfung: Trinkflaschen, Eiswürfelbehältnisse und Trinkhalme im Fokus

Trinkflasche Fahrrad Sport

Im Institut für Bedarfsgegenstände Lüneburg des Niedersächsischen Landesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) wurden 2019 mehrere Projekte zur sensorischen Untersuchung von Lebensmittelkontaktmaterialien durchgeführt. Im Analysenfokus standen unter anderem Trinkflaschen, Eiswürfelbehältnisse und Trinkhalme aus Silikon oder thermoplastischen Elastomeren (TPE). Bei letzteren handelt es sich um Materialien, die die Eigenschaften von Gummi mit denen von Thermoplasten vereinen. Thermoplastische Elastomere sind weich wie Gummi, lassen sich aber durch Wärmezufuhr plastisch verformen.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de.

0 Kommentare

Natürliches Mineralwasser – beliebtester Durstlöscher

Mineralwasserflasche

Natürliches Mineralwasser zählt zu den beliebtesten Durstlöschern – circa 140 Liter (inklusive Heilwasser) trinken die Deutschen davon pro Kopf und Jahr. Damit stehen Mineralwässer in der Beliebtheitsskala an zweiter Stelle nach Kaffee. Jeder Verbraucher wählt das Mineralwasser seines Geschmacks und nicht jedes Mineralwasser ist für jeden Verbraucher gleich gut geeignet.

Das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover des LAVES untersucht und begutachtet lebensmittelrechtlich jährlich circa 300 bis 350 natürliche Mineralwässer im Rahmen von Untersuchungsprojekten mit unterschiedlichen Schwerpunkten.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de.

0 Kommentare

Blausäure in Aprikosenkernen und Rotschimmelreis in Nahrungsergänzungsmitteln

Mehr als 4.000 Meldungen wurden 2019 über das Europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel (RASFF) ausgetauscht – so viele wie nie zuvor. Der Nachweis von Salmonellen war dabei der häufigste Grund für Meldungen im Schnellwarnsystem, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Berlin mitteilte. Auch Nahrungsergänzungsmittel wurden oft aufgrund von verbotenen Inhaltsstoffen oder einer überhöhten Wirkstoffdosierung, wie im Fall von Produkten mit Rotschimmelreis, beanstandet. Ebenfalls mithilfe des Schnellwarnsystems konnten im vergangenen Jahr bittere Aprikosenkerne mit einer stark gesundheitsschädlichen Menge an Blausäure vom Markt entfernt werden.

Mehr auf www.bvl.bund.de.

0 Kommentare

Neue Regeln - aber Kritik an Überwachungsplänen

Das deutsche Bundeskabinett hat neue, einheitliche Regeln für die Lebensmittelüberwachung beschlossen. Es soll mehr Verdachts-Kontrollen geben. Dafür soll die Routine-Überwachung zurückgefahren werden.

 

Mehr auf www.swr.de

0 Kommentare

Melonen in der mikrobiologischen Untersuchung – auf Hygieneregeln und ausreichende Kühlung achten

In Segmente geschnittene Melonen, wie sie häufig in den Sommermonaten im Einzelhandel angeboten werden, sind mikrobiologisch anfällig, insbesondere wenn sie ungekühlt gelagert werden. In den vergangenen Jahren waren solche Melonen in Deutschland und anderen Staaten immer wieder an lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen beteiligt.

 

ImLebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover des LAVES wurden in den Jahren 2016 bis 2020 geschnittene Melonen mikrobiologisch untersucht. Zusätzlich wurden die Lagertemperaturen im Einzelhandel überprüft.

 

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de

0 Kommentare

Absinth aus dem Onlinehandel - Mythos und Wahrheit der grünen Fee im Internet

Zahlreiche Onlineshops haben Whisky, Rum, Absinth & Co in ihrem Angebot und bieten damit Spirituosenliebhabern die Möglichkeit, Raritäten aus der ganzen Welt zu erstehen. Während im Einzelhandel der verfügbare Platz für Produktbeschreibung und -bewerbung begrenzt ist, finden sich in Onlineshops oftmals ausführliche Beschreibungen zu den Eigenschaften und der Zusammensetzung der angebotenen Produkte. Am Beispiel von Absinth hat das CVUA Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Internetüberwachungsteam des CVUA Karlsruhe und des Regierungspräsidiums Tübingen 12 Spirituosen aus dem Onlinehandel als Testkäufe beschafft und auf Zusammensetzung, Kennzeichnung und den Wahrheitsgehalt der Werbeaussagen untersucht.

 

Mehr auf www.ua-bw.de

0 Kommentare

Kunststoffidentifizierung und Dokumentenkontrolle bei Verpackungen aus/mit Kunststoff

Ziel der Schwerpunktaktion „Kunststoffidentifizierung und Dokumentenkontrolle bei Verpackungen aus/mit Kunststoff in allen Stufen der Herstellung und Verarbeitung (inkl. Importware)“ war es, die Belege wie Prüfberichte, Berechnungen und Konformitätsbewertungen bei Importeuren, Herstellern und Verarbeitern zu beurteilen.

 

Es wurden 73 Proben aus ganz Österreich untersucht.

 

Mehr auf www.ages.at

0 Kommentare

Pestizide in Obst und Gemüse: Sechs von 30 Proben „auffällig“

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat 30 Proben von konventionell hergestelltem Obst und Gemüse aus heimischen Supermärkten und Diskontern auf Pestizide und andere Chemikalien untersucht. Alle Produkte waren verkehrsfähig, aber teils „nicht unerheblich“ mit Pestiziden belastet. Sorte und Herkunftsland lassen keine Rückschlüsse auf Rückstände zu.

 

Mehr auf help.orf.at

0 Kommentare

Radioaktivität in Lebensmitteln, Trinkwasser und Futtermitteln 2019

Durch den Kernreaktorunfall von Tschernobyl im Frühjahr 1986 gelangten große Mengen an künstlicher Radioaktivität in die Atmosphäre und verteilten sich weiträumig über Europa.

 

DerUnfall liegt inzwischen 34 Jahre zurück – länger als eine Halbwertzeit des Cäsium-137 (T1/2 = 28 Jahre). Trotzdem sind in manchen Regionen Süddeutschlands noch immer deutliche Gehalte dieses Radionuklids in Wildschweinfleisch messbar. Verursacht werden die erhöhten Werte durch den Hirschtrüffel, dessen ca. nussgroße, unterirdisch wachsende Fruchtkörper mit Vorliebe von Wildschweinen gefressen werden. In Hirschtrüffeln ist das radioaktive Cäsium aus dem Waldboden teilweise stark angereichert.

 

Mehr auf www.ua-bw.de

0 Kommentare

Lebensmittel hygienisch zubereite - Einfache Regeln auch für zu Hause

Krank durch falschen Umgang mit Lebensmitteln? Das passiert häufiger als gedacht. Einfache Regeln zur Küchenhygiene helfen Lebensmittelinfektionen und Lebensmittelvergiftungen vorzubeugen.

 

Mehr auf www.bzfe.de

0 Kommentare

Die Grenzen des regionalen Konsums

Die Österreicher lieben ihre Landwirte seit der Corona-Krise mehr denn je. Das hindert Händler nicht daran, Lebensmittel zu verschleudern.

 

Mehr auf www.derstandard.at

0 Kommentare

Echte Vanille im Vanilleeis?

In den Lebensmittel- und Veterinärinstituten Braunschweig/Hannover und Oldenburg des LAVES wurden im Jahr 2019 insgesamt 69 Proben Vanilleeis auf die Verwendung von echter Vanille geprüft. Dabei handelte es sich um 38 Proben aus loser Abgabe (hauptsächlich aus Eiscafés) sowie um 31 Proben in Fertigpackungen. Insgesamt gab es 14 Beanstandungen.

 

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de

0 Kommentare

Behörden untersuchen möglichen Betrug bei Olivenöl und vanillehaltigen Erzeugnissen

Zahlreiche Manipulationen bei Olivenöl sowie bei der Deklaration natürlicher Vanille in Lebensmitteln sind im Rahmen der diesjährigen Operation OPSON IX von den beteiligten deutschen Behörden aufgedeckt worden. Dies teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) heute in Berlin mit. So wurden bei Olivenöl in der höchsten ausgelobten Qualitätsstufe „nativ extra“ minderwertigere Öle bis hin zu Lampant- und Fremdöl festgestellt. In Lebensmitteln wie Speiseeis und Desserts fanden die Untersuchungsämter statt der angegebenen natürlichen Vanille preiswerte synthetisch erzeugte Aromastoffe.

 

Mehr auf www.bvl.bund.de

0 Kommentare

Aluminium in Antitranspirantien: Geringer Beitrag zur Gesamtaufnahme von Aluminium im Menschen

Verbraucherinnen und Verbraucher können Aluminiumverbindungen aus unterschiedlichen Quellen aufnehmen, so auch aus aluminiumhaltigen Antitranspirantien. Wie in der BfR-Stellungnahme von 2019 (045/2019) zur Aluminiumaufnahme festgestellt, ist die Gesamtbelastung, die sich durch sämtliche Expositionsquellen ergibt, in einigen Bevölkerungsgruppen zu hoch.

 

Mehr auf www.bfr.bund.de

0 Kommentare

Ätherische Öle in der Kosmetik

Ziel der Schwerpunktaktion war die Überprüfung reiner ätherischer Öle hinsichtlich ihrer Klassifizie-rung und Lebensmittelsicherheit.

19 Proben wurden untersucht. 14 Proben wurden beanstandet.

 

Mehr auf www.ages.ar

0 Kommentare

Fisch­stäbchen im Test: 4 Produkte über­zeugen bei Inhalts­stoffen und Nach­haltigkeit!

Fischstäbchen

Schnell und bei Kindern beliebt: Fischstäbchen. Doch kann man Fischstäbchen mit gutem Gewissen genießen? Wie sind die Inhaltsstoffe? Das Magazin Ökotest hat 20 Fischstäbchen testen lassen und einen Meeresbiologen zu Fangmethoden und Überfischung befragt. Das Ergebnis fiel durchwegs positiv aus: 12 von 20 Fischstäbchen sind „sehr gut“ oder „gut“.

 

Mehr auf ooe.arbeiterkammer.at

0 Kommentare

Hohe Schadstoffbelastung bei Kindergeschirr

Tasse

Leichtes und stabiles Geschirr ist für Kinder praktisch. Produkte aus Melaminharz und solche mit Bambusanteil sind beliebt, da sie als bruchfest und umweltfreundlich beworben werden. Die neun untersuchten Teller, Schüsseln und Sets schnitten aber schlecht ab. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) vergab nur Fünfer, da die Produkte zu viele Schadstoffe abgeben.

 

Mehr auf help.orf.at

0 Kommentare

Darum ist Leitungswasser trinken besser als Mineralwasser aus Flaschen

Mineralwasser einschenken Essen Blumen

Leitungswasser trinken oder zum Mineralwasser aus Flaschen greifen – was ist besser? Wir vergleichen beide Produkte miteinander auf Reinheit, Mineralstoffgehalt, Preis, Klimaschutz und Umweltbelastung. Welches Produkt überzeugt in den meisten der fünf Disziplinen?

Mehr auf www.oekotest.de.

0 Kommentare

Ältere Artikel gibts im Newsarchiv.