Aktuelle News und Informationen


Öko-Test: Studentenfutter oft mit Rückständen von Pestiziden belastet

Studentenfutter

Studentenfutter eignet sich hervorragend als gesunder Snack zwischendurch, um die grauen Zellen wieder anzukurbeln. Öko-Test hat nun zwanzig verschiedene Sorten untersucht und dabei einige unschöne Entdeckungen gemacht.

Mehr auf www.focus.de.

0 Kommentare

Risikobewertung von Chondroitinsulfat in Nahrungsergänzungsmitteln

Weiße Pillen Nahrungsergänzungsmittel

Chondroitinsulfat ist ein natürlicher Bestandteil des Gelenkknorpels. Die Substanz ist in zahlreichen Produkten enthalten, die als Nahrungsergänzungsmittel (NEM) angeboten werden und Marktbedeutung haben.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat im Jahr 2007 die Verwendung von Chondroitinsulfat als Inhaltsstoff von NEM gesundheitlich bewertet. Da zwischenzeitlich eine Reihe neuerer wissenschaftlicher Publikationen zur Anwendung der Substanz beim Menschen vorliegt, hat das BfR die Bewertung aktualisiert.

Mehr auf www.bfr.bund.de.

0 Kommentare

Spielzeug: Zu laut für Kinder­ohren – Krach aus dem Kinder­zimmer

Bär Gitarre Spielzeug

Autos mit Motorengeräuschen und sprechende Kuscheltiere sind bei unseren Kindern beliebt. Für Eltern sind die Geräusche auf Dauer nervig und für die Kinder selbst entpuppen sich lärmende Spielsachen als gefährliche Krachmacher. Die AK-Konsumentenschützer haben daher 14 Spielsachen unter „Kinderzimmer-Bedingungen“ getestet: Bei 6 Spielsachen wurden bei einem Abstand von einem halben Meter über 80 Dezibel gemessen. Die Rockstar Gitarre wies den Höchstwert von 90 Dezibel auf! Zum Vergleich: Ein Presslufthammer in 1 Meter Entfernung hat etwa 100 Dezibel.

Mehr auf ooe.arbeiterkammer.at.

0 Kommentare

Weihnachtsgebäck im Test: Zimtsterne und Vanillekipferl konnten nicht überzeugen

Vanillekipferl

Keine Frage, nichts geht über selbst Gebackenes – besonders wenn man für seine Weihnachtsplätzchen Jahr für Jahr nach tradierten und bewährten Familienrezepten bäckt. Wenn man aber nun partout keine Zeit, Möglichkeit oder Lust hat, dann kommt doch der Kauf von industriell gefertigtem Weihnachtsgebäck in Frage.

Mehr auf www.bzfe.de.

0 Kommentare

Augen auf beim Gewürzkauf auf einem Basar: Giftige Paternostererbsen in Pfeffermischung vorgefunden

Gewürze Basar

Die schönste Zeit im Jahr ist die Urlaubszeit. Wenn es dann wieder nach Hause geht, werden gerne landestypische Dinge zur Erinnerung an die schöne Zeit in einem anderen Land mitgenommen. Besonders beliebt sind haltbare Lebensmittel, wie zum Beispiel Gewürze. Auf den bunten Märkten und orientalischen Basaren locken viele Händler ihre Kunden mit gut gefüllten Ständen an. Doch dabei ist Vorsicht geboten. Gewürze können mit Keimen oder Pestiziden belastet sein, sind zuweilen gestreckt, verfälscht oder enthalten möglicherweise sogar giftige Stoffe.

Mehr auf www.ua-bw.de.

0 Kommentare

Regierung verbietet Hasch-Brownies

Hanfpflanzen

Lebensmittel mit dem – nicht berauschenden – Hanf-Inhaltsstoff Cannabidiol dürfen ab sofort nicht mehr verkauft werden. Betroffen sind auch die Hasch-Brownies der Konditorei Aida.

In einer Aussendung wird „per Erlass auf die bestehende Gesetzeslage aufmerksam gemacht, wonach Cannabinoid-haltige Extrakte, die zumeist als Nahrungsergänzungsmittel auf den Markt gebracht, zunehmend aber auch in Lebensmitteln wie Süßwaren oder Kuchen eingesetzt und angeboten werden, unter die ,Novel-Food'-Verordnung der EU fallen und daher nicht in Verkehr gebracht werden dürfen“.

Mehr auf diepresse.com

0 Kommentare

Mohn in Lebensmitteln: Gehalt des Opiumalkaloids Thebain senken

Samenkapsel Mohn

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat das gesundheitliche Risiko der Thebaingehalte in Speisemohn und von mohnhaltigen Lebensmitteln vorläufig abgeschätzt.

Mehr auf www.bfr.bund.de.

0 Kommentare

Unnötige Risiken bei Verpflegung in Pflegeheimen und Krankenhäusern

Krankenhaus Pflegeheim

Viele Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime setzen ihre Patienten und Heimbewohner beim Essen unnötigen gesundheitlichen Risiken aus. Oft stehen risikobehaftete Lebensmittel wie Feinkostsalate, Rohwürste oder Räucherfisch auf dem Speiseplan.

Mehr auf www.bvl.bund.de.

0 Kommentare

Öle mit Gesundheitsversprechen

Öl im Glas

PAK unterhalb des erlaubten Höchstwerts, aber irreführende Kennzeichnung

Vor allem Reformhäuser und Drogeriemärkte verkaufen vermehrt Öle mit Gesundheitsversprechen – beispielsweise „Omega-3-Öl“ oder „DHA-Öl“ sowie spezielle Öle wie Chiaöl oder Schwarzkümmelöl.

Das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover des LAVES mit Sitz in Braunschweig hat 2018 12 Proben solcher Öle untersucht. Darunter befanden sich vier Leinöle, zwei Rapsöle, ein Traubenkernöl, ein Chiaöl und vier Pflanzenölmischungen. Insgesamt entsprach mit sechs Proben die Hälfte der untersuchten Produkte den Rechtsvorschriften.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de.

0 Kommentare

D: Daten zur Lebensmittelüberwachung 2017

Kühlschrank

Im Jahr 2017 haben die Lebensmittelüberwachungsämter der Bundesländer 504.794 Betriebe kontrolliert sowie 370.492 Proben von Lebensmitteln und Bedarfsgegenständen mit Lebensmittelkontakt untersucht. Aufgrund einer EDV-Anpassung änderte sich die Beanstandungsquote bei den Betriebskontrollen im Vergleich zu den Vorjahren und liegt nun bei 13,6 %. Die Beanstandungsquote bei den untersuchten Proben stieg leicht auf 12,9 %. Die Quote der Beanstandungen bei Gegenständen und Materialien mit Lebensmittelkontakt stieg deutlich auf 15,4 %.

Mehr auf www.bvl.bund.de.

0 Kommentare

Haselnuss und Mandelkern

Haselnüsse Schaufel

Sie gehören in die Weihnachtsbäckerei wie der Glühwein auf den Adventsmarkt: Haselnuss und Mandelkern. Die beliebte Zutat beim Backen gibt es in vielen Variationen.

Im Jahr 2017 hat das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover des LAVES 30 Proben geschälte Mandeln und Haselnüsse in ganzer, gemahlener, gehobelter, gehackter oder gestiftelter Form auf Salmonellen hin untersucht.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de.

0 Kommentare

Tetrahydrocannabinolgehalte sind in vielen hanfhaltigen Lebensmitteln zu hoch

Hanfpflanze

Im Handel sind verschiedene hanfhaltige Lebensmittel erhältlich. Hierzu zählen auch teeähnliche Erzeugnisse, die ausschließlich oder teilweise aus Hanfblättern bestehen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat das Risiko psychogener und pharmakologischer Wirkungen durch den Verzehr hanfhaltiger Lebensmittel mit den durch die Überwachungsbehörden ermittelten üblichen Tetrahydrocannabinolgehalten für alle Bevölkerungsgruppen einschließlich von Kindern bewertet. Auf Basis der vorliegenden Daten kommt das BfR zu folgendem Schluss: Der Verzehr hanfhaltiger Lebensmittel mit den zugrunde liegenden Gesamt-∆9-Tetrahydrocannabinol (THC)-Gehalten kann zu einer Überschreitung der von der EFSA vorgeschlagenen Akuten Referenzdosis (ARfD) führen.

Mehr auf www.bfr.bund.de.

0 Kommentare

Bratwürstelsonntag – nur wenig Beanstandungen beim Bratwürstel-Test

Bratwürstel am Grill

LR Anschober: Rechtzeitig zum morgigen Bratwürstelsonntag – nur wenig Beanstandungen beim Bratwürstel-Test - Kontrollen der Lebensmittelaufsicht zeigen Wirkung.

Es wurden 26 Proben im Handel und von Fleischereien gezogen und der AGES Linz zur Untersuchung und Beurteilung überbracht. 25 Proben waren hygienisch einwandfrei, lediglich in einer Probe wurde ein zu hoher Keimgehalt festgestellt. Diese Probe musste als nicht für den Verzehr geeignet beurteilt werden. Bei diesem Betrieb wurden Maßnahmen zur Verbesserung der Hygienebedingungen und der Eigenkontrolle gesetzt.

Mehr auf www.land-oberoesterreich.gv.at.

0 Kommentare

Coca-Cola gewinnt den Goldenen Windbeutel 2018

Foto: Foodwatch
Foto: Foodwatch

Coca-Cola erhält in diesem Jahr den Goldene Windbeutel: Bei der Online-Abstimmung von foodwatch wählte eine Drittel der fast 70.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer das „Smartwater“ zur dreistesten Werbelüge des Jahres. Die Kritik: Anders als von Coca-Cola suggeriert, ist das „Smartwater“ nicht besser als herkömmliches Mineralwasser – kostet aber bis zu siebenmal mehr.

Mehr auf www.foodwatch.org.

0 Kommentare

Abgepackte Hamburger und Cheeseburger: Burger, oder doch Frikadellen?

Hamburger

Einige Minuten in der Mikrowelle und schon ein fertiger Burger auf dem Teller? Was einfach und bequem klingt, wird in immer mehr Supermärkten, in Kiosken, Tankstellen und sogar Automaten angeboten: abgepackte Hamburger und Cheeseburger.

Wie es um die Zusammensetzung der Burger bestellt ist, hat das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover des LAVES mit Sitz in Braunschweig 2018 untersucht. Der Fokus lag auf der Überprüfung der Nährwerte und der Kennzeichnung der Produkte. Auch die Tierart der Burgerpatties ist bestimmt worden.

29 Proben abgepackter Burger sind eingereicht worden; darunter befanden sich zwei lose Proben. Insgesamt entsprachen 26 Proben den Rechtsvorschriften.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de.

0 Kommentare

Eine Frage der Zutaten: Schadstoffe in Weihnachtsgebäck

Kekse Weihnachten

Süßer die Plätzchen nie duften: In der Vorweihnachtszeit haben Stollen, Spekulatius und Co. Hochkonjunktur - auch auf den Labortischen des Landesuntersuchungsamtes (LUA). Gute Nachrichten gibt es beim potenziell krebserregenden Acrylamid, weniger gute beim leberschädigenden Zimtaromastoff Cumarin.

Mehr auf lua.lrp.de.

0 Kommentare

Fertig-Glühwein im Test: österreichisches Produkt auf Platz 1

Glühwein Weihnachten

Glühwein ist im Winter nicht nur auf Weihnachts­märkten ein Klassiker, sondern wird auch in den eigenen 4 Wänden gerne getrunken. Ein guter Grund also für die Konsumenten­schützer der AK Oberösterreich, die beliebten Wintergetränke aus dem Einzelhandel näher unter die Lupe zu nehmen. Ergebnis: 9 von 10 Produkten waren verkehrsfähig (was aber nicht für Trinker/-innen gilt). Testsieger wurde ein österreichisches Produkt.

Mehr auf ooe.arbeiterkammer.at.

0 Kommentare

Schaben im Wohnumfeld des Menschen

Schabe Kakalake

Der Fachbereich Schädlingsbekämpfung des LAVES hat seit 1992 im Rahmen von Jahresauswertungen eine Statistik über Fundmeldungen von Schaben erstellt, welche im direkten Wohnumfeld des Menschen aufgetreten sind. Es handelt sich hierbei um Einsendungen niedersächsischer Behörden (Gesundheitsämtern, Veterinärämtern etc.), Schädlingsbekämpfungsfirmen sowie Privatpersonen. Diese Funde wurden im Rahmen der operativen Beratung bestimmt, archiviert und per EDV erfasst.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de.

0 Kommentare

Nicht-dioxinähnliche PCB sind in Lebens- und Futtermitteln unerwünscht

Futter Granulat

Futtermittel, die erhöhte Mengen an nicht-dioxinähnlichen polychlorierten Biphenylen (ndl-PCB) enthalten, wurden aus Nordrhein-Westfalen an landwirtschaftliche Betriebe geliefert. Über die Nahrungskette können ndl-PCB vom Futter über das Tier zum Menschen gelangen.

Mehr auf www.bfr.bund.de.

0 Kommentare

Backpapiere und Backformen gesundheitlich unbedenklich

Backen Backpapier

Frisch gebackene Vanillekipferl, Spitzbuben und Kokosmakronen – wie lecker riecht die Adventszeit! Es ist wieder so weit: Es wird gebacken und genascht. Doch wie sieht es mit der unbedenklichen Verwendung von Backpapier und Backformen aus?

Das Institut für Bedarfsgegenstände (IfB) Lüneburg des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) hat im Jahr 2017 im Rahmen der Planprobenahme 33 Backpapiere (Rollen und fertige Zuschnitte) sowie 13 farbige Backformen aus Papier und Pappe untersucht.

Neben der Prüfung der Kennzeichnungsanforderungen beinhaltete das Untersuchungsspektrum die Überprüfung auf Fabrikationshilfsstoffe.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de.

0 Kommentare

Advent und Weihnachten ist die Zeit von Weihnachtskeksen, Maroni und Punsch

Weihnachten Punsch Keks

Speziell in der kalten Jahreszeit vor Weihnachten werden sehr gerne Maroni, Nüsse, Datteln und Feigen gegessen bzw. als Zutat in weihnachtlichen Backwaren verwendet. Diese werden von der AGES u.a. auf Schimmelpilzgifte (Mykotoxine) untersucht.

Weitere Info's rund um Weihnachten gibt es auf www.ages.at.

0 Kommentare

Plastik im Fisch

Verschmutzter Strand Plastik

Wie groß die Auswirkungen auf Fische und die Risiken für Verbraucher sind, ist bislang unklar

Es ist ein zunehmendes, von Menschen gemachtes Problem, das vermehrt auch ins Bewusstsein der Öffentlichkeit dringt: Plastikmüll im Meer. Schätzungsweise 4,8 Millionen Tonnen kommen jedes Jahr hinzu. In den Meeren treiben Kunststoffe verschiedensten Ursprungs und unterschiedlichster Größe – Plastikflaschen, Tüten, Reste von Fischernetzen, aber auch Kleinstpartikel aus verwittertem Plastik sowie aus Kosmetika oder Waschmitteln.

Mehr auf www.thuenen.de.

0 Kommentare

ASP-Ausbruch in der Tschechischen Republik beendet

Wildschwein

Nach mehr als sechs Monaten ohne neue Fälle hat die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) den ASP-Ausbruch in der Tschechischen Republik für beendet erklärt. Das berichtet das Onlineportal 3drei3.de.

Mehr auf www.topagrar.at.

0 Kommentare

Untersuchungen von Vorzugsmilch im CVUA Stuttgart in den Jahren 2015–2017

Milch in ein Glas leeren

Unter der Bezeichnung „Vorzugsmilch“ kann Rohmilch als vorverpacktes Lebensmittel an den Verbraucher abgegeben werden. Da die Vorzugsmilch zum Rohverzehr, d.h. ohne vorherige Erhitzung, abgegeben wird, gelten strenge Anforderungen an Gewinnung, Beschaffenheit, Behandlung und Transport. So müssen monatliche Stichprobenuntersuchungen u.a. in Bezug auf den mikrobiologischen Status der Vorzugsmilch durchgeführt werden. Diese Untersuchungen werden regelmäßig am CVUA Stuttgart durchgeführt.

Mehr auf www.ua-bw.de.

0 Kommentare

Sauerei! Antibiotika in Gewässern

Schwein im Stall

Durch intensive Tierhaltung würden Tierarzneimittel, Pestizide, Metalle und Nährstoffe im Überfluss in die Flüsse geschwemmt, kritisert Greenpeace in einem aktuellen Bericht. Dadurch steige die Gefahr für Antibiotika-Resistenzen.

Mehr auf www.greenpeace.org.

1 Kommentare

Ältere Artikel gibts im Newsarchiv.