Kärnten: Ein Viertel der Lebensmittelproben mit HCB belastet

Kärntner Zwischenbericht: Milchprodukte besonders stark betroffen – Auch Futtermittel massiv belastet – Brunnenwasser in Völkermarkt kontaminiert.

Ein Viertel der bisher ausgewerteten 349 Lebensmittelproben in Kärnten ist mit Hexachlorbenzol (HCB) belastet gewesen, neun Prozent davon über dem Grenzwert. Das ist das Ergebnis eines ersten Zwischenberichts zum HCB-Skandal im Kärntner Görtschitztal, der am Dienstag von der Landesregierung veröffentlicht wurde. Ergebnisse von zwei Dritteln der Proben sind noch ausständig.

Mehr auf derstandard.at.

mehr lesen 0 Kommentare

F: Bisphenol A in Konservendosen verboten

Frankreich macht Ernst im Kampf gegen Bisphenol A: Ob in Plastikflaschen, Konserven- oder Getränkedosen - die umstrittene Chemikalie ist ab dem 1. Jänner in allen Lebensmittelverpackungen verboten. Frankreich geht diesen Schritt als erstes europäisches Land und sieht sich als Vorreiter in der EU.

Mehr auf help.orf.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Ökotest: Kinderfrüchtetee

Viele Eltern glauben, dass Kinderfrüchtetee ein idealer Durstlöscher ist. Unser Test kann das nur für knapp ein Drittel der untersuchten Produkte bestätigen. Zugesetzte Aromastoffe, Rückstände von Pestiziden, Vitaminzusätze und Zucker - das sind Zutaten, die einfach nicht in ein Getränk für Kinder gehören.

Mehr auf www.oekotest.de.
mehr lesen 0 Kommentare

Fremde Oliven, unreine Produkte - Öl-Krise in Italien

Italien hat eine Öl-Krise. Laut dem nationalen Landwirtschaftsverband enthalten zwei von drei Flaschen italienischen Olivenöls ausländisches Öl, manchmal sogar nicht mal Olivenöl.

Mehr auf www.focus.de.

mehr lesen 0 Kommentare

Tonnen an Gammelwaren in Italien sichergestellt

Die Carabinieri beschlagnahmte bei der Operation "Sichere Weihnachten" insgesamt 120 Tonnen verdorbene Lebensmittel. Tausende Kilo Fleisch waren von Parasiten befallen.

Verschimmeltes Gemüse, Parasiten in Trockenfrüchten und verdorbener Fisch: Kurz vor Weihnachten hat die italienische Polizei tonnenweise Gammel-Nahrungsmittel sichergestellt. Insgesamt seien 120 Tonnen Back- und Milchwaren, Fisch, Obst und Gemüse sowie Süßigkeiten beschlagnahmt worden, teilten die Behörden am Dienstag mit.

Mehr auf diepresse.com.

mehr lesen 0 Kommentare

Gastronomie: Viel Lärm um den Holzlöffel

Eine Biopionierin wollte wegen eines Holzlöffelverbots eine Haftstrafe absitzen, statt eine Geldstrafe zu zahlen. Die Geschichte hat nur einen Schönheitsfehler: Sie stimmt nicht ganz.

Die Geschichte ist fast zu schön, um wahr zu sein: Eine Biopionierin, die vor 35 Jahren in Graz den ersten Bioladen eröffnet hat, kämpft gegen die lebensfremd bis willkürlich anmutenden Vorschriften der Behörden. Herzstück der Konfrontation ist ein Symbol für gutes, selbst gemachtes Essen aus regionalen und biologischen Lebensmitteln: der Holzlöffel.

Mehr auf diepresse.com.

mehr lesen 0 Kommentare

Punschkontrollen: Nur eine Beanstandung

Die meisten Christkindlmärkte in Wien sind nur noch bis Dienstag geöffnet. Auch heuer waren die Märkte Besuchermagnet, bei den Kontrollen durch das Marktamt wurde letztlich nur ein einziges Punschhäferl aus hygienischen Gründen beanstandet.

Mehr auf wien.orf.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Ein gutes neues Jahr

Der Verein der Lebensmittelaufsicht Oberösterreich wünscht einen guten Rutsch und ein erfolgreiches neues Jahr.
Der Verein der Lebensmittelaufsicht Oberösterreich wünscht einen guten Rutsch und ein erfolgreiches neues Jahr.


mehr lesen 0 Kommentare

Wenn der Verstand baden geht: Belebtes Wasser

Weihwasser ist etwas für Anfänger. Wer heute etwas auf sich hält, kauft belebtes, energetisiertes Informationswasser.

Belebtes Wasser ist eine großartige Erfindung. Es schmeckt besser als gewöhnliches Wasser, es senkt den Bedarf an Waschmittel, hält Lebensmittel frisch und heilt Krankheiten. Bei wissenschaftlichen Tests stellen sich diese Behauptungen zwar als falsch heraus, aber das sollte uns hier nicht stören. Entscheidend ist: Wenn man Wasser mit Begriffen wie „belebt“, „energetisiert“ oder „informiert“ schmückt, dann verkauft es sich blendend, und das ist doch das Wichtigste.

Mehr auf futurezone.at.

mehr lesen 1 Kommentare

Fakten über Fakten: Der „Anti-Fleischatlas“

Rechtzeitig zum Fest präsentiert der Agrarstatistiker Georg Keckl seinen „Anti-Fleischatlas“. Das „Anti“ bezieht sich auf die Fleischatlanten, die die Heinrich-Böll-Stiftung, der BUND und le Monde Diplomatique veröffentlicht haben. Die Publikation des Experten bietet eine Fülle von validen Informationen, die auf keiner Festplatte fehlen sollten.

Mehr auf www.animal-health-online.de.

mehr lesen 0 Kommentare

„test“: Guter Räucherlachs muss nicht teuer sein

Muss guter Räucherlachs teuer sein? Der Frage ist die „Stiftung Warentest“ nachgegangen und hat 20 Produkte auf Geschmack, Geruch und Aussehen untersucht. Das Ergebnis ist überraschend.

Mehr auf www.focus.de.

mehr lesen 0 Kommentare

HCB-Skandal: Keine Rede von Amtsgeheimnis

Die Gemeingefährdung schlägt alle anderen Erwägungen, die zur Vorsicht raten mögen: Die Behörden hätten die Bevölkerung im Kärntner Görtschitztal unverzüglich vor der Gefahr durch Hexachlorbenzol warnen müssen.

Bereits im März 2014 hat die Bundesagentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (Ages) in Lebensmittelproben aus dem Kärntner Görtschitztal Überschreitungen des Grenzwerts einer der giftigsten Industriechemikalien, des Hexachlorbenzols (HCB), festgestellt. Diese Information gelangte jedoch nicht an die Öffentlichkeit. Erst im November 2014 wurde bekannt, dass HCB in Milch und Futter gefunden worden war.

Mehr auf derstandard.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Chlorat-Rückstände in pflanzlichen Lebensmitteln – ein Update

Seit der Veröffentlichung unserer Untersuchungsergebnisse zu Chlorat-Rückständen in pflanzlichen Lebensmitteln Anfang März 2014 wurden weit über 1000 weitere Lebensmittel pflanzlicher Herkunft auf Chlorat-Rückstände untersucht. Nach den aktuellen Untersuchungsdaten ist der Anteil an Proben mit Chlorat-Rückständen über dem derzeit EU-weit gültigen Höchstgehalt von 0,01 mg/kg seit der Veröffentlichung unseres Berichtes zurückgegangen. Nach wie vor liegt dieser Anteil bei Blatt- und Fruchtgemüsen höher als bei anderen Warengruppen. Besonders auffällig war zubereitetes Gemüse/Tiefkühlgemüse, knapp Zweidrittel der untersuchten Erzeugnisse wies Chlorat-Rückstände über 0,01 mg/kg auf. Die höchsten in dieser Gruppe gemessenen Werte lagen bei 0,30 mg/kg in verzehrfertig zubereiteten Karotten und 0,31 mg/kg in tiefgefrorenem Broccoli, beide Proben unbekannten Ursprungs.

Mehr auf www.cvuas.de.

mehr lesen 0 Kommentare

Gift auf Zitrusschalen

Im Rahmen ihres Pestizidreduktionsprogramms hat die Umweltschutzorganisation Global 2000 kürzlich Zitrusfrüchte unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Zitronen, Orangen und Mandarinen weisen eine viel höhere Pestizidbelastung auf als andere Früchte.

Mehr auf help.orf.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Frohe Weihnachten

Liebe Besucher unserer Homepage!

 

Der Verein der Lebensmittelaufsicht Oberösterreich wünscht Ihnen eine besinnliche aber auch eine fröhliche Weihnachtszeit.

 

Gerhard Wimmesberger

(Obmann)

mehr lesen 0 Kommentare

Fleischwaren aus dem Internet- attraktive Alternative oder böse Überraschung?

Im Rahmen eines Projektes „Untersuchung von Waren aus Testkäufen“ wurde überprüft, wie im Internet bestellte Lebensmittel, die nur gekühlt haltbar sind, beim Verbraucher angeliefert werden.

Bei Überprüfung der Anlieferung wurden schwere Hygienedefizite festgestellt. Unsere Untersuchungen zeigten vor allem Mängel bei der Kühlung leicht verderblicher Lebensmittel auf.

Mehr auf www.cvuas.de.

mehr lesen 0 Kommentare

Acrylamid im Weihnachtsgebäck

Wie schon in den Vorjahren, wurden auch in der Vorweihnachtszeit 2014 am CVUA Stuttgart Lebkuchen und Spekulatius auf Acrylamid untersucht. Das Ergebnis der Untersuchung von 45 Stichproben: Es gibt große Schwankungen im Acrylamidgehalt. Die meisten Proben wiesen erfreulich niedrige Gehalte auf, der EU-Richtwert für Acrylamid wurde lediglich bei zwei Lebkuchenproben überschritten.

Mehr auf www.cvuas.de.

mehr lesen 0 Kommentare

AKNÖ & GLOBAL 2000 Weihnachtsmenü-Test

Gesetzliche Pestizidwertüberschreitung bei italienischen Jungzwiebeln. Regionales Wintergemüse kaum mit Pestiziden belastet – durchschnittlich fünf Mal mehr Wirkstoffe auf ausländischen Produkten. Bessere Herkunfts-Kennzeichnung gefordert!

Ein heimisches, saisonales Weihnachtsmenü ist ein Geschenk für die Lieben und die Umwelt! Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 hat gemeinsam mit der Arbeiterkammer Niederösterreich die Obst- und Gemüse-Zutaten zweier verschiedener Weihnachtsmenüs auf Pestizid-Rückstände getestet: Ein Menü wurde dabei komplett aus saisonalem, regionalem Obst und Gemüse zusammengestellt, das andere aus importierten Waren, die bei uns im Winter nicht gedeihen, wie z.B. Tomaten aus Marokko, Fisolen aus Ägypten, Häuptelsalat aus Italien, Weintrauben aus der Türkei, Heidelbeeren aus Argentinien oder Kirschen aus Chile*.

Mehr auf noe.arbeiterkammer.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Allergenverordnung: "Bürokratische Überreglementierung" verärgert Wirte

Lebensmittelkennzeichnung: Innviertler Gastronomen erklären im OÖN-Gespräch, wie sie der EU-Verordnung nachkommen. Kritik wird an der Informationspolitik geübt

Die hausgemachten Topfennockerl und der Mohr im Hemd schlagen mit zehn Allergenen zu Buche, die Fischplatte zählt elf. Spitzenreiter ist der Bier-Malz-Backhenderlsalat, der sogar zwölf Stoffe und Erzeugnisse erhält, welche Allergien und Unverträglichkeiten auslösen können.

Mehr auf www.nachrichten.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Etwas mehr Krankheitsausbrüche durch Lebensmittel in Österreich

Über mehrere Jahre hinweg ist der Trend aber stark rückläufig. Besonders bemerkenswert ist der Rückgang an Salmonellenausbrüchen

 

Im Jahr 2013 wurden österreichweit 133 lebensmittelbedingte Ausbrüche festgestellt, was einem leichten Anstieg verglichen mit dem Jahr 2012 entspricht. Dennoch ist seit dem Jahr 2006 ein Rückgang an Ausbrüchen um 78 Prozent zu verzeichnen. Dies geht aus den von Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) veröffentlichten Daten hervor.

Mehr auf derstandard.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Überwachung gesundheitsschädlicher Histamingehalte in Thunfisch aus der Gastronomie

Histamin ist ein biogenes Amin, das in bestimmten Fischarten bei unzureichender Kühlung durch Bakterien gebildet wird und Vergiftungen verursachen kann. Seit mehreren Jahren werden beim CVUA Karlsruhe verstärkt Thunfischproben aus der Gastronomie auf den Gehalt an Histamin untersucht.

Mehr auf www.cvuas.de.

mehr lesen 0 Kommentare

HCB: Kärntnermilch leidet unter "Skandalisierung" des Bundeslandes

Nur drei der 180 Millionen Liter Milch in Kärnten kommen aus dem Görtschitztal

Die Molkerei Kärntnermilch mit Sitz in Spittal/Drau leidet unter der Hexachlorbenzol-Verseuchung im Kärntner Görtschitztal, obwohl sie keine Milch von dort verarbeitet. Geschäftsführer Helmut Petschar erklärte im APA-Interview, man habe keinerlei HCB in den Produkten, trotzdem sei die Bevölkerung, vor allem außerhalb Kärntens, durch die Skandalisierung eines ganzen Bundeslandes verunsichert.

Mehr auf www.news.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Was die neue Lebensmittelkennzeichnung bringt

Seit 13. Dezember ist in der EU die neue Lebensmittelkennzeichnung in Kraft. Die Auskunftspflicht der Gastronomie über Zutaten, die Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten auslösen können, ist nur ein Teil der neuen Verordnung. Neue Vorschriften gibt es auch für die Kennzeichnung auf den Lebensmittelverpackungen. Sie reichen von der Mindestschriftgröße bis zu umfassenderen Angaben über die Zutaten, die Herkunft und den Nährwert der Produkte.

Mehr auf help.orf.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Wider den guten Geschmack: Aromastoffe

Vanillejoghurt ohne Vanille, Waldbeersaft fast nur aus Äpfeln – häufig imitieren billige Aromastoffe echte Zutaten, was oft nur die Zutatenliste verrät. Da Aromen rechtlich nicht zu den Zusatzstoffen zählen, dürfen Lebensmittel mit Aromen mit dem Hinweis "ohne Zusatzstoffe" beworben werden. Wo werden Aromen eingesetzt? Haben sie Risiken und Nebenwirkungen? Diese und weitere Fragen beantwortet die Verbraucherzentrale Hessen in folgendem, exklusiv für das VerbraucherFenster erstellten Beitrag.

Mehr auf verbraucherfenster.hessen.de.

mehr lesen 0 Kommentare

Nur selten zu hohe Pflanzenschutzmittelrückstände in EU-Agrarprodukten

Die Belastung von Lebensmitteln mit Pflanzenschutzmittelrückständen bleibt gering. Zu dieser Einschätzung gelangt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in ihrem jüngsten Rückstandsbericht.

Mehr auf www.topagrar.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Vom falschen Schweigen übers Umweltgift in der Milch

Der Kärntner HCB-Skandal zeigt unter anderem auch, wie dringend das Amtsgeheimnis entsorgt gehört

Inmitten der Aufregung über das Umweltgift Hexachlorbenzol (HCB), das – höchstwahrscheinlich via Blaukalk aus der Firma Donau Chemie im Kärntner Brückl – in Milchprodukte aus dem dortigen Görtschitztal geraten ist, hat sich ein zusätzlicher Streitpunkt aufgetan: einer, der den Umgang österreichischer Behörden mit brisanten Informationen angeht – also das Amtsgeheimnis.

Mehr auf derstandard.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Schadenersatz bei Allergenen: Wer wann verantwortlich ist

Die Kennzeichnungspflicht für Allergene führt dazu, dass Gäste Schadenersatzanspruch erheben können. Ob gegen den Wirt oder den Lieferanten, ist von Fall zu Fall verschieden.

Mehr auf derstandard.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Keine HCB-Auffälligkeiten in Oberösterreich

Das oö. Umweltressort hat die Hexachlorbenzol-Problematik in Kärnten zum Anlass genommen, im eigenen Zuständigkeitsbereich in Oberösterreich zu überprüfen, ob es Probleme gibt. Das erfreuliche Ergebnis: es wurden keine Auffälligkeiten entdeckt.

Konkret:

  • In Oberösterreich wurden sämtliche Bescheide von Zement- und Verbrennungsanlagen kontrolliert, es gibt in OÖ keine Anlagen, in denen mit HCB belasteter Blaukalk verbrannt werden darf.
  • Laut Aussagen der Lebensmittelaufsicht Kärnten wurden von der Sonnenalm Molkerei keine Betriebe in Oberösterreich beliefert.
  • Auf Basis der Trinkwasserverordnung wird HCB bei Trinkwasserversorgungsanlagen ebenfalls analysiert. Seit dem Jahr 2001 wurden insgesamt 647 Proben bei 177 Wasserversorgungsanlagen auf HCB untersucht. Im Jahr 2014 wurden 191 Proben bei 106 Anlagen auf HCB analysiert. In keiner dieser Proben wurde HCB über der Bestimmungsgrenze nachgewiesen.

LR Anschober: „Die Problematik von Hexachlorbenzol zeigt aktuell leider wieder einmal sehr deutlich, dass das Einbringen von gefährlichen Stoffen in die Umwelt oft erst viel später zu Wirkungen führt, die nicht beabsichtigt und/oder nicht bekannt waren. Daher hat aus meiner Sicht vorsorgender Umweltschutz höchste Priorität, Risiko- und Folgenabschätzungen gehören ebenfalls gestärkt!“

Quelle: www.land-oberoesterreich.gv.at

mehr lesen 0 Kommentare

Allergenkennzeichnung bei unverpackten Produkten - Achtung bei versteckten Allergenen

Ab dem 13. Dezember haben Kunden nicht nur bei verpackter, sondern auch bei unverpackter (loser) Ware Anspruch auf Informationen über enthaltene allergene Zutaten, etwa in Bäckereien, an der Fleischtheke oder in der Gastronomie.

Noch vor diesem Stichtag wurde in einer kleinen Untersuchungsreihe bei Produkten aus südbadischen Bäckereibetrieben gezielt auf enthaltene Allergene geprüft. Das Ergebnis zeigt, dass auch mit Einführung der Allergenkennzeichnungspflicht bei unverpackter Ware für Allergiker Vorsicht geboten sein kann. Bei 13 von insgesamt 23 bisher untersuchten Proben von Backwaren, wie etwa Käsekuchen, Plunderteilchen oder Weihnachtsgebäck, waren Allergene nachweisbar, die laut Rezeptur nicht verwendet worden sind.

Mehr auf www.cvuas.de.

mehr lesen 0 Kommentare

HCB: „Gesundheitsministerium war informiert“

Der Leiter der Kärntner Lebensmittelaufsicht, Alfred Dutzler, hat am Freitag gegenüber dem ORF gesagt, das Gesundheitsministerium sei von ihm im Juni über die im März gefundenen HCB-Werte in Lebensmitteln informiert worden.

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung habe er das Ministerium im Juni informiert, sagte Dutzler am Freitag zum ORF: „Fakt ist, Vertreter des Ministeriums sind von mir Mitte Juni von dem Problem HCB in einem milchverarbeitenden Betrieb informiert worden ist.“ Das Gesundheitsministerium wolle offenbar mit der Sache nichts zu tun haben, man könne damit nichts gewinnen, so Dutzler.

Mehr auf kaernten.orf.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Packungen mit Heißgetränken: Bis zu 60% Luft

Heißgetränke zum Anrühren und Aufbrühen enthalten bis zu 60 Prozent mehr Hülle als Fülle – dies hat die Verbraucherzentrale beim Blick in 33 Packungen mit Kaffee, Kakao, Tees und Instantgetränken festgestellt.

Mehr auf www.vz-nrw.de.

mehr lesen 0 Kommentare

Ages fand schon im März Milch mit überhöhten HCB-Werten

Grenzwertüberschreitungen als "geringste Spuren" deklariert - Auch Molkerei, Agrarabteilung und Landwirtschaftskammer wussten Bescheid.

Die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (Ages) hat bereits Ende März in mehreren Lebensmittelproben aus dem Görtschitztal Überschreitungen der Grenzwerte für Hexachlorbenzol (HCB) festgestellt. Öffentlich wurden diese Zahlen aber nicht, nach Bekanntwerden der HCB-Verseuchung vor einem Monat hieß es lediglich, im Frühjahr seien "geringste Spuren" festgestellt worden. Mehr auf derstandard.at.

HCB: Werte seit März bekannt

Die Bundesagentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) hat im März in verarbeiteten Milchprodukten aus dem Görtschitztal Überschreitungen der Grenzwerte für HCB festgestellt. Die Lebensmittelaufsicht rechnete die Werte aber auf den Grenzwert für Rohmilch um und erkannte keine Grenzwertüberschreitung. Mehr auf kaernten.orf.at.
(thx Strauss)
mehr lesen 0 Kommentare

Was Nanoteilchen im Essen und im Körper anrichten

Seit Jahren sind Nanopartikel in Lebensmitteln enthalten – vor allem in Zusatzstoffen. Ab Samstag müssen sie deklariert werden. Doch es gibt zahlreiche Ausnahmen und Schlupflöcher im Gesetz.

Mehr auf www.welt.de.

mehr lesen 0 Kommentare

Weihnachtszeit – Zeit der Nüsse und Trockenfrüchte

Speziell in der kalten Jahreszeit werden sehr gern Maroni, Nüsse, Datteln und Feigen gegessen bzw. als Zutat in weihnachtlichen Backwaren verwendet. Um sicherzustellen, dass diese Lebensmittel in Ordnung sind, werden sie regelmäßig von der AGES auf lebensmittelrechtliche Vorschriften untersucht.

Mehr auf www.ages.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Spielzeug: Darauf sollten Sie hören!

Lautes Spielzeug, sprechende Kuscheltiere und Spieluhren sind bei unseren Kindern beliebt. Doch im Kinderzimmer entpuppen sie sich als gefährliche Krachmacher, mit Lautstärken wie ein Presslufthammer. Die Konsumentenschutz/-innen der Arbeiterkammer Oberösterreich haben unter „Kinderzimmerbedingungen“ 12 Spielsachen mit einem Lärmpegelmessgerät getestet.

Mehr auf ooe.arbeiterkammer.at.

mehr lesen 0 Kommentare

HCB in Buschenschank-Butter

Es gibt einen neuen Fall von Hexachlorbenzol-Grenzwertüberschreitung in einem Milchprodukt aus dem Kärntner Görtschitztal. Betroffen ist eine Buschenschank, die Produkte werden vernichtet.

In der Butter eines Direktvermarkters mit Buschenschank wurde das Umweltgift festgestellt, wie Albert Kreiner, der Krisenkoordinator des Landes, der APA am Mittwoch sagte. „Die Milchprodukte dieses Direktvermarkters werden vernichtet, die Milchlieferungen sind eingestellt.“ Mehr auf kaernten.orf.at.

Fehlende Rechte begünstigen Umweltskandale

Zu wenig Bürgerbeteiligung: Österreich bei Umsetzung der Aarhus-Konvention säumig - Entwarnung in der Steiermark sowie HCB-Verdachtsfall in Salzburg. Mehr auf derstandard.at.

Infos zu Hexachlorbenzol (HCB)

  • Was ist Hexachlorbenzol
  • Wie gelangt HCB in die Umwelt?
  • Werden Lebensmittel auf HCB untersucht?

Siehe www.ages.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Information über die Sicherheit von Fisch und Fischerzeugnissen

Im Zuge der amtlichen Kontrolle in Österreich werden Fische und Fischerzeugnisse routinemäßig untersucht. Die Ergebnisse werden jährlich im Lebensmittelsicherheitsbericht publiziert (Lebensmittelsicherheitsbericht 2013). Zusätzlich werden im Rahmen des Nationalen Rückstandskontrollplans Fische und Fischerzeugnisse auch auf Tierarzneimittel, Schwermetalle und Pestizide untersucht.

Im Jahr 2014 (Jänner bis November) wurden im Rahmen der amtlichen Untersuchung 494 Proben von Fisch und Fischerzeugnissen (Fische, Krebse, Weichtiere und daraus hergestellte Erzeugnisse) untersucht. Im Zuge des Rückstandskontrollplans wurden weiters 180 Proben Fisch aus Aquakultur untersucht. Keine Probe musste als gesundheitsschädlich bewertet werden.

Mehr auf www.ages.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Systematische Betrugsfälle bei italienischen Olivenölherstellern

Die extrem schlechte italienische Olivenernte in diesem Jahr treibt Betrüger auf den Plan. Wie das Landwirtschaftsministerium in Rom mitteilt, entdeckte die italienische Behörde zum Schutz der Qualität und der Fahndung von Betrügereien im Agrar- und Ernährungssektor (ICQRF) falsche Rechnungen für mehr als 0,5 Mio l naturbelassenes italienisches Olivenöl der Handelsklasse „extravergine" im Wert von insgesamt 10 Mio Euro.

Mehr auf www.topagrar.at.

mehr lesen 0 Kommentare

HCB nicht nur im Görtschitztal

In Kärnten werden die Bodenuntersuchungen ausgeweitet. Dabei wurden in Gemeinden außerhalb des Tals, die etwa 50 Kilometer entfernt sind, höhere Konzentrationen von HCB gefunden. HCB kommt aber in den Böden in ganz Österreich vor. Mehr auf kaernten.orf.at.

Umweltskandal HCB: Eine Chronologie

Am 26 November schlug eine Pressekonferenz von Landesrat Christian Benger ein wie eine Bombe: Im Görtschitztal sei in Tierfutter und Milch Hexachlorbenzol gefunden worden. Bald gab es einen politischen Wirbel wer wann was gewusst hätte und Kritik am Krisenmanagement des Landes. Weiter auf kaernten.orf.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Umweltgift in Milch: Wie gefährlich ist HCB?

Im November wurde bekannt, dass im Kärntner Görschitztal der zulässige Hexachlorbenzol-(HCB)-Grenzwert in Milch und Futtermitteln überschritten wurde. Eine Großuntersuchung von 261 Bauernhöfen am langen Wochenende wird derzeit noch ausgewertet. Schon jetzt sind viele Menschen vor Ort in Sorge – Anlass genug, einen genaueren Blick auf den Problemstoff und die Situation in Kärnten zu werfen.

Mehr auf derstandard.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Brot im Vergleich – Handwerkskunst vs. Fertigbackmischung

Frisches Baguette, herzhaftes Krustenbrot, dunkles Vollkorn – hunderte verschiedene Brotsorten haben Bäckereien im Angebot. Brot gehört schon seit Jahrtausenden zu den Grundnahrungsmitteln. Traditionell gehörten zum Brotbacken Mehl, Wasser, Hefe und Salz, heute sind in der industriellen Brotproduktion über 200 Zusatz- und Hilfsstoffe zugelassen.

Ein Preiskampf zwischen Handwerk und industrieller Produktion ist entstanden, der viele kleine Bäcker in den Ruin treibt. Damit einher geht aber auch der Verlust der Vielfalt. Was macht gutes Brot aber aus? Sind Zusatzstoffe und Konservierungsstoffe wirklich nötig? Und wie kann man gutes Brot möglichst lang genießen, auch wenn es schon hart geworden ist, geschmackvoll verwenden? Brot ist ein Hauptteil der Lebensmittelverschwendung. Richtige Lagerung und viele g’schmackige Restlrezepte können wesentlich dazu beitragen, da viele Brot im Abfall zu verringern.

Mehr auf www.land-oberoesterreich.gv.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Backbleche aus Aluminium belasten Brezen

Brezen sind vor allem in Süddeutschland beliebt. Und nun sollen sie mit Aluminium belastet sein. Akute Gesundheitsgefahr bestehe aber nicht, heißt es beim Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen.

Mehr auf www.focus.de und auf help.orf.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Neues zu Hexachlorbenzol in Lebensmittel

HCB: Auch in Rindfleisch Umweltgift entdeckt

Bei einem Kärntner Tier war der Grenzwert massiv überschritten. Die Sonnenalm-Molkerei stoppt vorläufig die Produktion. Das Land warnt Konsumenten vor Lebensmitteln aus der Region Görtschitztal. Mehr auf diepresse.com

HCB: Kärnten muss bis zu 600 Tonnen Futter vernichten

Nachdem Umweltgift in Milchproben entdeckt wurde, steht das Kärntner Görtschitztal unter Generalverdacht: 261 Bauernhöfe werden auf Belastung mit Hexachlorbenzol untersucht. Mehr auf diepresse.com.

HCB: Gesundheitsuntersuchungen starten

Nächste Woche starten die Gesundheitsuntersuchungen bei der Görtschitzer Bevölkerung. Das wurde nach dem Krisengipfel am Samstag bekannt gegeben. Im Görtschitztal startete indessen die Beprobung der Futtermittel auf hunderten Bauernhöfen. Weiter auf kaernten.orf.at

HCB: Sonnenalm schließt, auch Fleisch betroffen

Der Betrieb Sonnenalm, in dessen Milch- und Topfenprodukten im Handel überhöhte HCB-Werte gemessen wurden, hat am Samstag mit der vorläufigen Einstellung der Produktion reagiert. Zu Mittag wurde bekannt, dass auch verseuchtes Fleisch gefunden wurde. Mehr auf kaernten.orf.at.

HCB auch in Rindfleisch nachgewiesen

Nun ist auch in Rindfleisch aus dem Görtschitztal Hexachlorbenzol nachgewiesen worden. Bei einem Tier war der Grenzwert "massiv überschritten", wie Agrarlandesrat Christian Benger (ÖVP) am Samstag erklärte. Zwei weitere Schlachttiere sind belastet und werden vorsorglich entsorgt. Spuren von HCB wurden aber auch in einem Schwein und einem Stück Rotwild gefunden. Mehr auf www.news.at.

HCB in Milch: Blutuntersuchung und Information für Bürger

Bei einer Versammlung in der Kärntner Landesregierung sind am Montagnachmittag die Bürgermeister und Amtsleiter der von der Verseuchung mit Hexachlorbenzol betroffenen Gemeinden im Görtschitztal informiert worden. Die Kärntner Landesregierung und die Fachbeamten präsentierten die bisher durchgeführten Maßnahmen. Weiter auf derstandard.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Schwarzer Tee: Schadstoffe in allen Tees im Test

Das Ergebnis überraschte: Alle untersuchten Tees sind mit Schadstoffen belastet, teils in sehr geringer, teils in sehr hoher Dosis. Drei Produkte sind so stark mit Anthrachinon belastet, dass ihr Qualitätsurteil „Mangelhaft“ lautet. Ein weiterer „mangelhafter“ Tee enthielt Pyrrolizidinalkaloide. Die Stiftung Warentest hat 27 schwarze Tees untersucht, 8 Ceylon-Assam-Mischungen und 19 Darjeelings, darunter 6 Bioprodukte. Die Ergebnisse von „gut“ bis „mangelhaft“ sind in der November-Ausgabe der Zeitschrift test veröffentlicht.

Mehr auf www.test.de.

mehr lesen 0 Kommentare

ORF ZIB2: Gastronomen stöhnen unter EU-Allergieverordnung

Jeder dritte EU-Bürger leidet an einer Allergie. Den einen machen Pollen zu schaffen, den anderen Tierhaare und immer mehr Menschen reagieren überempfindlich auf bestimmte Inhalte in Lebensmitteln. Daher hat die EU eine neue Kennzeichnungspflicht eingeführt, die in wenigen Tagen in Kraft tritt. Und diese Kennzeichnungspficht gilt nicht nur für Waren, die man in Supermärkten und anderen Lebensmittelhändlern bekommt, sondern auch in der Gastronomie. Viel zu viel Aufwand, sagen manche, und fürchten die extrem hohe Strafen.

Mehr in der tvthek.orf.at.
(thx Bäck)

mehr lesen 0 Kommentare

Allergie-Infopflicht gilt auch für Punschstände

Ab 13. Dezember müssen in offen verkauften Lebensmitteln alle Zutaten, die Allergien verursachen könnten, extra ausgewiesen werden. Das betrifft nicht nur Restaurants und Bars, sondern auch Punschstände, Bäcker oder Fleischer.

Mehr auf salzburg.orf.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Allergieschock für die Speisekarte: Wirte beklagen Ende der Kreativität

Allergiker atmen auf, Wirte fluchen: Ab 13. Dezember müssen die Rezepte aller angeboteten Speisen genau dokumentiert sein. So kann Allergiegeplagten genau Auskunft gegeben werden, ob ihre „böse“ Zutat enthalten ist.

Mehr auf www.nachrichten.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Allergie-Info: Ausnahme für Feuerwehrfeste

Die EU-Verordnung, die eine Kennzeichnung von allergenen Stoffen in Lebensmitteln vorschreibt, gilt nun auch für Vereine – mit einer Ausnahme.

Mehr auf diepresse.com.

mehr lesen 0 Kommentare

LAVES untersucht Kekse auf Acrylamid und Cumarin

Weihnachtskekse versüßen die Adventszeit. Aber entsprechen die Inhaltsstoffe und Kennzeichnung des Gebäcks den erlaubten Vorgaben?

Das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover des LAVES hat bisher 30 Proben Weihnachtskekse (Spekulatius, Mürbekekse, Vanillekipferl, Lebkuchen, Blätterteiggebäck, Zimtsterne, Teegebäck) aus der laufenden Produktion niedersächsischer Hersteller überprüft. Im Fokus standen die Untersuchungen auf Acrylamid und Cumarin. Sofern deklariert, wurden zudem wertbestimmende Bestandteile und die Nährwertangaben überprüft.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de.

0 Kommentare

Video: Wie Lobbyisten über unsere Lebensmittel mitentscheiden

Können wir Verbraucher uns eigentlich darauf verlassen, dass unsere Lebensmittel so wenig Schadstoffe wie möglich enthalten? In der EU liefert für solche Fragen die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in Parma die wissenschaftliche Grundlage. Sie ist auch gefragt, wenn es z.B. um EU-weite Grenzwerte für Schadstoffe im Lachsfutter geht – den wir dann essen.

Doch fallen die Bewertungen der Lebensmittelbehörde immer positiv zum Schutz des Verbrauchers aus? Unsere Autorin hat es als erste TV-Journalistin geschafft ein Interview mit dem neuen Chef der EFSA Bernhard Url zu bekommen und zeigt am Beispiel des Lachses, wie durchlässig die Behörde für Interessen der Industrie sein kann.

Mehr auf www.daserste.de.

mehr lesen 0 Kommentare

Die große Umfrage zum Fleischkonsum der Oberösterreicher/innen

Rund 20 Prozent der klimaschädlichen Treibhausgase weltweit entstehen durch die Produktion von tierischen Lebensmitteln; großindustrielle Massentierhaltung ist eine wesentliche Ursache für Umweltprobleme (Boden, Grundwasser, Klima). Die Menge des Fleischkonsums ist in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch gestiegen. Die Initiative "Fleischfrei-Tag" des oö. Umweltressorts wirbt für einen bewussten Konsum, will in der Gastronomie Wahlfreiheit sicherstellen und zeigt auf, dass weniger Fleisch dem Klima und der Gesundheit gut tut und es Sinn macht, die Herkunft des Fleisches zu hinterfragen.

In einem Kooperationsprojekt mit dem Umweltressort hat nun das "Institut für Betriebliche und Regionale Umweltwirtschaft" der Universität Linz den Fleischkonsum der Oberösterreicher/innen untersucht. Das wichtigste Ergebnis: 96 % sind Fleischesser, zwei Drittel Häufig-Fleischesser, 38 % denken daran, den Fleischkonsum zu verringern.

Anschober: "Unsere Initiative Fleischfrei-Tag will Information geben und die Wahlfreiheit sicherstellen. Bereits 150 Restaurants und Shops in OÖ machen mit und stellen durch zumindest ein vollwertiges fleischfreies Menü die Wahlfreiheit sicher. Bei Bedarf erhalten die Restaurants auch ein Beratungsangebot, wie fleischlose Küche einfach und gut funktioniert."

Mehr auf www.land-oberoesterreich.gv.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Lebensmitteleinkauf: Mehr Klarheit durch bessere Kennzeichnung?

Kann ich trotz Milchallergie Marmorkuchen aus der Bäckerei essen? Wie viel Salz steckt in der Fertigpizza? Woher stammt die Tiefkühlgans für Weihnachten? Ab 13. Dezember 2014 soll der Verbraucher besser informiert werden, denn dann gelten europaweit neue Regeln zur Kennzeichnung, Aufmachung und Werbung von Lebensmitteln. Diese betreffen auch den Kauf von unverpackten Produkten in Bäckereien, Metzgereien und Eisdielen wie den Online-Handel von Lebensmitteln.

Mehr auf verbraucherfenster.hessen.de.

mehr lesen 0 Kommentare

Leptospirose - eine seltene, aber immer häufiger auftretende Erkrankung

Die Leptospirose ist eine weltweit auftretende Erkrankung, die durch Bakterien der Gattung Leptospira verursacht und vom Tier auf den Menschen übertragen wird (Zoonose). Der Erreger wird v.a. über den Urin infizierter Nagetiere in die Umwelt ausgeschieden. Menschen sowie Haus- und Nutztiere infizieren sich mit den Bakterien hauptsächlich über den Kontakt von Schleimhäuten oder verletzter Haut mit belasteten Gewässern oder feuchter Erde. Feucht-warmes Wetter begünstigt die Überlebenszeit der Bakterien in der Umwelt.

In Deutschland ist die Krankheit unter Feld- und Kanalarbeitern, aber auch bei Tierärzten und Metzgern seit langem bekannt. In den Jahren 2004 bis 2013 wurden dem Robert Koch-Institut (RKI) insgesamt 941 humane Leptospirose-Fälle gemeldet. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) weist darauf hin, dass die Krankheit trotz ihres sporadischen Auftretens in Deutschland immer noch vorkommt. Bei Risikogruppen sollte bei unklaren fieberhaften Erkrankungen frühzeitig ein Arzt konsultiert und die Möglichkeit einer Leptospirose in Betracht gezogen werden.

Mehr auf www.bfr.bund.de.

mehr lesen 0 Kommentare

Check Schoko-Nikolos 2014

Bald ist der Nikolaus-Abend wieder da und daher hat das Greenpeace Marktcheck-Team das heimische Angebot an Schokolade-Nikolos unter die Lupe genommen. In die Auswahl der "Guten" haben es nur 16 Produkte geschafft, die ein Bio-Gütesiegel und/oder ein Siegel für fairen Handel tragen. Dazu haben sich Greenpeace, Südwind und der Verein für Konsumenteninformation (VKI) im Rahmen der "Make Chocolate Fair!"-Kampagne die Gütesiegel für Schokolade näher angeschaut.

Mehr auf www.greenpeace.org.

mehr lesen 0 Kommentare

HCB in Milch: Kärnten gibt "leichte Entwarnung"

Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) hat Gesundheitsreferentin Beate Prettner (SPÖ), Agrarlandesrat Christian Benger (ÖVP) und Umweltreferent Rolf Holub (Grüne) am Montag zu einem Krisengipfel in Sachen Hexachlorbenzol (HCB) in sein Büro beordert. Im Anschluss traten alle vier Regierungsmitglieder vor die wartende Presse. Kaiser, der allein das Wort führte, sprach von "leichter Entwarnung".

Mehr auf derstandard.at und auf www.topagrar.at (Görschitztaler Milch HCB-frei).

mehr lesen 0 Kommentare

Fragen und Antworten zu Mikroplastik

Heutzutage ist eine Welt ohne Kunststoffe kaum mehr vorstellbar. Die Weltproduktion an Kunststoffen wächst und es gelangt immer mehr Kunststoff in die Umwelt. In aquatischen Ökosystemen ist diese Problematik seit längerem bekannt.

Unter Mikroplastik werden kleine Kunststoffpartikel und -fasern verstanden, die in zunehmendem Ausmaß in der Umwelt nachgewiesen werden. Da Plastik in der Umwelt sehr langsam abgebaut wird, ist davon auszugehen, dass es sich dort weiter anreichert. In der Öffentlichkeit wird derzeit eine mögliche gesundheitliche Gefährdung der Verbraucher durch einen möglichen Eintrag von Mikroplastik in die Nahrungskette diskutiert.

Zu den FAQ auf www.bfr.bund.de.

mehr lesen 0 Kommentare

Ungetrübte Weihnachtsfreude mit Punsch, Maroni und Keksen

Punsch, Maroni und Kekse haben in der Vorweihnachtszeit Hochsaison. Die Lebensmittelkontrolleuren/-innen der Länder und die AGES kontrollieren daher regelmäßig Punsch, Maroni, Kekse, Nüsse und Lebkuchen auf lebensmittelrechtliche Vorschriften. Wie die Ergebnisse aus den vergangenen Jahren zeigen, gibt es kaum Grund zu Beanstandungen.

Mehr auf www.ages.at.

mehr lesen 0 Kommentare

WELTjournal: Giftiger Fisch - Die große Gesundheitslüge

Ein Paradebeispiel für die Massenzucht von Fischen ist Norwegen, wo Lachse gegen Parasiten, Algen und Bakterien mit Antibiotika behandelt werden und hochgiftige Chemikalien ins Wasser gesprüht werden.

"WELTjournal" deckt die Machenschaften der Fischindustrie auf, die politisch bestens vernetzt ist: So war Lisbeth Berg-Hansen während ihrer Zeit als zuständige Ministerin in Norwegen eine der größten Befürworterinnen der Lachsfarmen, nicht zuletzt deshalb, weil sie selbst Unternehmerin in dieser Branche ist.

Mehr auf tvthek.orf.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Nach verseuchter Milch: Werksleiter wusste Bescheid

Belastung im Kalk für Zuständigen keine Neuigkeit - Regierung ruft zu Vorsicht auf

Berndt Schaflechner, Leiter des Zementwerks Wietersdorf im Kärntner Görtschitztal, hat in einer Aussendung am Freitagabend zugegeben, von der Belastung mit HCB (Hexachlorbenzol) des in seinem Werk verarbeiteten Blaukalks gewusst zu haben. Emissionen des Werks sind mit hoher Wahrscheinlichkeit für eine grenzwertüberschreitende Belastung von Milch mit dem Umweltgift verantwortlich.

Mehr auf www.news.at, auf diepresse.com (HCB in Kärnten: Vorerst nur Trinkwasser unbedenklich) und auf www.topagrar.at (Görtschitztaler MIlchbauern: Zum Handkuss gekommen).

 

mehr lesen 0 Kommentare

Untersuchung von Beerenobst auf Rückstände und Kontaminanten

Himbeeren, Erdbeeren, Brombeeren oder Johannisbeeren sind bei den Verbrauchern insbesondere in den warmen Sommermonaten aufgrund ihres fruchtig-frischen Geschmacks und ihrer vielseitigen Verwendbarkeit sehr beliebt. Aufgrund der Anfälligkeit gegenüber verschiedenen Schaderregern ist beim gewerbsmäßigen Anbau dieser Beerenobstarten oftmals der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln erforderlich. Im Rahmen der amtlichen Lebensmittelüberwachung wurde deshalb auch in diesem Jahr wieder Beerenobst auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln und Kontaminanten untersucht.

Mehr auf www.cvuas.de.

mehr lesen 0 Kommentare

Umweltgift Hexachlorbenzol: Staatsanwaltschaft ermittelt

Das Umweltgift Hexachlorbenzol (HCB), das in Milch und Futter im Görtschitztal offenbar durch die Verbrennung von Blaukalk der ehemaligen Donau-Chemie-Deponie im Wietersdorfer Zementwerk verbreitet wurde, beschäftigt nun die Staatsanwaltschaft.

Mehr auf kaernten.orf.at.


Einen Bericht zur Lebensmittelkontrolle gibt es dazu auf diepresse.com.  Infos zu Hexachlorbenzol gibt es auf www.ages.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Beanstandungen bei Lebensmittelproben gehen weiterhin leicht zurück

Im Jahr 2013 hat die amtliche deutsche Lebensmittelüberwachung der Länder 392.114 Proben von Lebensmitteln, Lebensmittelkontaktmaterialien und Bedarfsgegenständen wie Kosmetika untersucht. 11 Prozent der Proben wurden beanstandet. Damit ist der Anteil der Beanstandungen in den vergangenen zehn Jahren stetig gesunken. 2003 wurden noch 15 Prozent aller Proben beanstandet.

Mehr auf www.bvl.bund.de.

mehr lesen 0 Kommentare

Kartellgericht: Spar fasst drei Millionen Strafe aus

Das Muster ist stets das gleiche. Handelsketten lassen sich von ihren Lieferanten sicherstellen, dass deren Ware bei ihren direkten Mitbewerbern nicht günstiger zu haben ist. Begünstigungsklausel nennt sich die beliebte Praxis, oder Verkaufspreisempfehlung - die freilich alles andere als unverbindlich ist. Höhere Preise für die Zulieferer gibt es nur dann, wenn sie nachweisen können, dass auch die Konkurrenz im Handel synchron nach oben zieht. Als einfachstes Beweismittel dienen Kassenbelege.

Mehr auf derstandard.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Jedes achte deutsche Schulessen ist zu kalt

Fehlende Warmhaltebecken machen die Essensausgabe in vielen deutschen Schulen zu einem kalten Debakel. Das vermiest nicht nur den Geschmack, sondern führt auch zu einem hygienischen Problem.

Mehr auf www.welt.de und www.bvl.bund.de.

mehr lesen 0 Kommentare

Nahrungsergänzungsmittel für Kinder

Zwei große deutsche Studien - DONALD und ESKIMO - zeigen, viele Kinder und Jugendliche bekommen Nahrungsergänzungsmittel (NEM). Beide Studien belegen, dass bis auf wenige Ausnahmen wie Vitamin D und Folsäure die Versorgung allgemein gut ist, auch ohne Nahrungsergänzungsmittel.

Bei den in den Jahren 2013/2014 im Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover des LAVES untersuchten Produkten konnten die deklarierten Mengen analytisch bestätigt werden. Die Dosierungen orientieren sich offensichtlich an den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Der Nutzen des Verzehrs von mehr pflanzlichen Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und Kartoffeln und weniger Süßigkeiten und Limonade in der Ernährung kombiniert mit mehr Aktivitäten im Freien ist ausreichend belegt für die Entwicklung von Körper und Gehirn bei Kindern. Für Nahrungsergänzungsmittel fehlt dieser Nachweis.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de.

mehr lesen 0 Kommentare

Umweltgift Hexachlorbenzol in Kärntner Milch gefunden

HCB-Grenzwerte klar überschritten - Kontaminierte Milch aber nicht im Umlauf.
In Milch und Futtermittel von Betrieben im Kärntner Görtschitztal ist das Umweltgift Hexachlorbenzol (HCB) festgestellt worden. Vorgeschriebene Grenzwerte wurden um 400 Prozent überschritten. Dies offenbarte Sprecherin Gerlind Robitsch Im Vorfeld einer Pressekonferenz Mittwochnachmittag von Agrarlandesrat Christian Benger (ÖVP) vor Journalisten.

Mehr auf www.news.at.

mehr lesen 0 Kommentare

Schweizer Fleischskandal - Import-Poulet als schweizerisch verkauft

Offenbar hat die Bündner Firma Carna Grischa jahrelang geschummelt. So hat die Grossmetzgerei Import-Poulet als Schweizer Fleisch verkauft, wie blick.ch schreibt. Weiter wurde aufgetautes und altes Fleisch als frisch verkauft.

Mehr auf www.schweizerbauer.ch.

mehr lesen 0 Kommentare

Aktuelle Lage zur Geflügelpest

Ausbruch der Geflügelpest in den Niederlanden. Auf einer Geflügelfarm in Kamperveen (Overijssel, 8278) wurde am 21. November ein Ausbruch der Vogelgrippe (Geflügelpest, AI) der H5-Variante festgestellt. Es ist eine Geflügelfarm mit insgesamt rund 10.000 Tieren betroffen.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de. Eine Risikobewertung zu H5N8 gibt es auf www.bfr.bund.de.

mehr lesen 0 Kommentare

Tourismus und Gastronomie rüsten sich für Allergen-Infos

Wirtschaftskammer will Strafrahmen senken und Ausdehnung der EU-Vorschriften auf "Paragastronomie" wie etwa Vereinsfeste

 

Die EU-Verordnung zur Kennzeichnung von allergenen Stoffen in Lebensmitteln bringt die heimischen Tourismus- und Gastronomiebetriebe gehörig ins Schwitzen. "Die gewerblichen Betriebe stellen sich schon auf die neue Situation ein", berichtete Branchensprecherin Petra Nocker-Schwarzenbacher am Dienstag vor Journalisten. "Das ist ein Riesenaufwand."

Mehr auf derstandard.at und auf ooe.orf.at.
(thx Meier)

mehr lesen 0 Kommentare

Aluminium im Alltag: ein gesundheitliches Risiko?

Die gesundheitliche Bewertung der Aufnahme von Aluminium ist aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse in den Fokus geraten. So hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit den Wert für die tolerierbare Aluminiumaufnahme deutlich gesenkt. Hauptquelle für die Aluminiumexposition ist die Ernährung, wobei aber auch die Kosmetika und die Bedarfsgegenstände mit Lebensmittelkontakt häufig in den Medien erwähnt werden.

Mehr auf www.cvuas.de und www.cvuas.de.

mehr lesen 0 Kommentare

Allergieseminare für Wirte überlaufen

Ab dem 13. Dezember müssen die österreichischen Wirte über alle in ihren Speisen verwendeten Lebensmittel informieren, die möglicherweise Allergien auslösen könnten. Die Kurse dazu sind derzeit aber nahezu ausgebucht.

Mehr auf salzburg.orf.at.
(thx Mühlparzer)

mehr lesen 0 Kommentare

Kann man trotz MRSA noch Fleisch essen?

Mastanlagen sind Brutstätten für Keime, die gegen Antibiotika resistent sind. Denn dort werden viele dieser Medikamente eingesetzt. Mit den Tieren können die Bakterien dann in die Schlachthöfe gelangen, von dort in fleischverarbeitende Betriebe und schließlich auf die fertigen Produkte. Vor allem das Fleisch von Schweinen und Geflügel kann mit Keimen belastet sein. Was also kann man noch essen?

Mehr auf www.zeit.de. FAQ zu MRSA gibt es auf www.bfr.bund.de.

mehr lesen 0 Kommentare