So kaufen die Österreicher ein

Supermarkt einkauf

Im Einkaufswagen der Österreicher landen öfters Käse, Bio-Lebensmittel und Convenience-Produkte, Fleisch wird seltener gekauft. Dies geht aus einer aktuellen Erhebung hervor.

Mehr auf www.news.at.

0 Kommentare

Mettwurst mikrobiell

Mettwurst mit Brot

96 Zwiebelmettwürste wurden mikrobiologisch und molekularbiologisch auf bakterielle Krankheitserreger und Hygieneindikatoren untersucht. Ergänzend wurde der Reifungszustand beurteilt. Verotoxinbildende Escherichia coli wurden in 7 Proben nachgewiesen, diese Proben wurden als gesundheitsschädlich beurteilt.

Humanpathogene Listeria monocytogenes wurden in 8 Proben in geringen Keimgehalten nachgewiesen. Bei 7 Proben wurden unerwünschte Belastung mit Hygieneindikatorkeimen sowie Hygienemängel oder fehlende Reifung festgestellt.

Mehr auf www.ua-bw.de.

0 Kommentare

EU-Rechnungshof: Schwachstellen bei Kontrollen von Bio-Essen

Bio Logo

Bei der Kontrolle von Lebensmitteln mit dem EU-Bio-Siegel sieht der Europäische Rechnungshof nach wie vor Schwächen. Verbesserungen seien nötig. "Dies ist von entscheidender Bedeutung, um das Vertrauen der Verbraucher in das EU-Bio-Siegel zu wahren", erklärte der zuständige Prüfer Nikolaos Milionis am Donnerstag in Brüssel. Das Label mit Blatt aus weißen EU-Sternen auf grünen Grund soll bestätigen, dass Gemüse, Obst und andere Waren nach vorgegebenen ökologischen Kriterien erzeugt wurden.

Mehr auf www.yumda.de.

0 Kommentare

Biome-id: Sichere Diagnose von Arten in Lebensmitteln

Neuer Kooperationspartner des Vereins der Lebensmittelaufsicht Oberösterreich:

Das Unternehmen biome-id bietet präzise molekulare Methoden um Arten in Lebensmitteln eindeutig zu identifizieren...

mehr lesen 0 Kommentare

Zu hohe Drogengehalte in CBD-Produkten

Hanf

Gehypte Nahrungsergänzungsmittel wie Cannabidiol-Öle enthalten Hanf. Anders als in hanfhaltigen Produkten wie Speiseölen oder Müsliriegeln kommen in den CBD-Ölen offenbar zu hohe Werte von THC vor, die eigentliche Droge in Hanf. Die Öle sind aber weiter im Handel – auch in deutschen Drogeriemärkten.

Mehr auf www.deutschlandfunk.de.

0 Kommentare

Veröffentlichung von Verstößen bei Lebens­mittelsicherheit

Checkliste

Der deutsche Bundestag hat am Donnerstag, 14. März 2019, für den von der Bundesregierung vorgelegten Gesetzentwurf zur Änderung des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB) (19/4726) in einer vom Ernährungsausschuss geänderten Fassung gestimmt. Mit der Vorlage sollen künftig die Behörden die Verbraucher sechs Monate lang über festgestellte Verstöße gegen die Lebensmittelsicherheit informieren.

Mehr auf www.bvlk.de.

0 Kommentare

D: Lebensmittelhersteller wehren sich gegen "Kriminalisierung"

Handschellen

Die Lebensmittelhersteller wehren sich gegen die digitale Veröffentlichung von Unternehmen, die gegen das Lebensmittelgesetz verstoßen haben. "Damit findet eine Kriminalisierung des gesamten Lebensmittelhandwerks statt", sagte der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Lebensmittelhandwerk, Herbert Dohrmann, zum Auftakt der Internationalen Handwerksmesse am Donnerstag in München. Der Arbeitsgemeinschaft gehören Metzger, Bäcker, Konditoren, Privatbrauer, Speiseeishersteller und Müller an.

Mehr auf www.sueddeutsche.de.

0 Kommentare

Kekse für Babys und Klein­kinder: Nicht empfehlens­wert!

Kekse Lachgesicht

Öko-Test hat 6 Kekse für Babys und Kleinkinder auf Zucker und bedenkliche Inhaltsstoffe untersucht - mit erschreckendem Ergebnis: Nur ein einziger Keks ist „ausreichend“, alle anderen rasseln mit „ungenügend“ durch. Sie sind viel zu süß und enthalten Mineralöl und/oder Fett-Schadstoffe.

Mehr auf ooe.arbeiterkammer.at und auf www.oekotest.de.

0 Kommentare

AGES Jahresbericht 2018

Der Jahresbericht 2018 gibt einen Überblick über die vielfältigen Aufgaben und

Dienstleistungen der AGES und einen Rückblick auf jene Themen, mit denen sich die AGES 2018 besonders beschäftigt hat. Drei Schwerpunkte fanden dabei besondere Beachtung: Der Einsatz und die Weiterentwicklung digitaler Prozesse, Forschungsprojekte zur Klimaerwärmung sowie die zielgruppenspezifische Informationskampagne zur Afrikanischen Schweinepest.

Mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

Rückstände und Kontaminanten in Frischgemüse aus konventionellem Anbau 2018

Gemüse frisch

Die Pestizidbelastung von frischem Gemüse in 2018 ist unverändert im Vergleich zu den Vorjahren. Deutsches Gemüse schneidet insgesamt am besten ab. Jede 20. Probe war wegen mindestens einer Überschreitung des Höchstgehaltes zu beanstanden (wenn formale Beanstandungen des Stoffes Chlorat auch berücksichtigt werden war es jede 5. Probe). Nur eine Probe Koriander unbekannter Herkunft, vermutlich aus dem asiatischen Raum, mit 27 verschiedenen Pestizide, davon 7 über dem zulässigen Höchstgehalt, fiel aus dem Rahmen. Abgesehen von drei Proben (2x Grünkohl und 1x Aubergine) waren die nachgewiesenen Pestizidgehalte gesundheitlich unbedenklich.

Mehr auf www.ua-bw.de.

0 Kommentare

Pflanzenschutzmittelrückstände in Äpfeln 2018

Äpfel

Im Jahr 2018 wurden insgesamt 91 Proben Äpfel, darunter 7 Proben aus Bio-Landbau, auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln untersucht. In 83 Proben waren Rückstände nachweisbar. Höchstgehaltsüberschreitungen und unzulässige Anwendungen in deutschen Äpfeln wurden nicht festgestellt.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de.

0 Kommentare

D - Gerichtsurteil: Widersprüchliche Herkunftsangaben bei Obst und Gemüse sind irreführend

Gemüse Supermarkt

In einer Filiale des Discounters Netto standen bei Obst und Gemüse auf Werbeschildern andere Ursprungsländer als auf den Verpackungen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat erfolgreich geklagt.

Mehr auf www.lebensmittelklarheit.de.

0 Kommentare

Mikrobiologie von Bier aus Schankanlagen

Schankanlage

Mit der Schwerpunktaktion „Mikrobiologie von Bier aus Schankanlagen“ wurde der Hygienestatus von Bier aus Schankanlagen erhoben. 45 Proben aus ganz Österreich wurden untersucht.

  • zwei Proben waren wegen coliformer Bakterien und bierschädlicher Bakterien nicht für den menschlichen Verzehr geeignet
  • zwei Proben waren wegen bierschädlicher Bakterien wertgemindert

Mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

Wenn Kosmetik auf natürlich macht

Kosmetik Natur

Ein grünes Image liegt im Trend. Hinter so mancher Kosmetik verbirgt sich kaum Natur, obwohl die Aufmachung und die Werbung es so wirken lassen. Greenwashing nennt man dieses Phänomen, das es nicht nur in der Kosmetikindustrie gibt.

Mehr auf help.orf.at.

0 Kommentare

Rückstände und Kontaminanten in Frischobst aus konventionellem Anbau 2018

Äpfel Baum

Die Untersuchungen von frischem Obst aus konventionellem Anbau zeigen eine kaum veränderte Rückstandssituation. Jede 14. Probe war wegen mindestens einer Überschreitung des Höchstgehaltes zu beanstanden. Bei drei dieser Proben waren die nachgewiesenen Pestizidgehalte gesundheitlich relevant. In 95 % der Proben konnten Rückstände nachgewiesen werden. Waschen Sie das Obst möglichst vor dem Verzehr mit warmem Wasser ab, um ein Teil der Rückstände zu entfernen.

Mehr auf www.ua-bw.de.

0 Kommentare

Glyphosat: EuGH verurteilt EFSA

Pestizide Spritzmittel

Die Studien über das Krebsrisiko des Unkrautvernichters Glyphosat müssen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) öffentlich gemacht werden. Der EuGH verurteilte die Weigerung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), keinen Zugang zu Studien über die Toxizität und die krebserregende Wirkung des Wirkstoffs Glyphosat zu gewähren.

Mehr auf www.topagrar.at.

0 Kommentare

Weiterhin Fett vermeiden? Experten streiten um gesunde Ernährung

Essen Teller Frau

Tag der gesunden Ernährung am 7. März: Fett sparen oder lieber Kohlehydrate vom Speiseplan streichen? Darüber wird in der Fachwelt seit einiger Zeit kontrovers diskutiert.

Mehr auf www.nachrichten.at

0 Kommentare

Risikobarometer Umwelt & Gesundheit 2018

Checkliste

2017 wurde von der AGES gemeinsam mit dem "Risikodialog" der "Risikobarometer Umwelt & Gesundheit" etabliert. Dabei handelt es sich um eine periodisch durchgeführte Erhebung bei der österreichischen Bevölkerung mit jahresspezifischen Schwerpunkten zur Risikowahrnehmung. Schwerpunkt 2018 waren die Themen Lebensmittel, Lebensmittelsicherheit und Umweltverschmutzung. Basis ist eine repräsentative Online-Umfrage, die von 25. September bis 5. Oktober 2018 durchgeführt wurde. Der Ein-Jahresvergleich beruht auf den im Jahr 2017 erhobenen Daten zu gleichen Fragestellungen. Wie auch schon im Risikobarometer 2017 beunruhigen besonders die Themen soziale Ungleichheit, Klimawandel und Umweltverschmutzung. Zugenommen hat die Besorgnis bei sozialer Ungleichheit, Umweltverschmutzung, Klimawandel, Energieversorgung und Digitalisierung. Abgenommen hat die Besorgnis im Bereich Gentechnik, Datenschutz, Ernährungsqualität, Ernährungsversorgung und Lebensmittelsicherheit.

Mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

Mikrobiologie von Erfrischungsgetränken aus Schankanlagen

Erfrischungsgetränke Ausschank

Diese Schwerpunktaktion wurde durchgeführt, um Informationen über den Hygienestatus von Erfrischungsgetränken aus Schankanlagen zu erhalten. 51 Proben aus ganz Österreich wurden untersucht. 15 Proben (29,4 %) wurden beanstandet.

Mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

Obstsalate und vorzerkleinertes Obst als Convenience-Produkte: ein Trend und sein mikrobiologisches Risiko

Obstsalat

Frische Obstsalate und mundgerecht zubereitetes Obst in formschönen Kunststoffschälchen präsentieren sich den Verbrauchern in den Kühleinrichtungen der Filialen zahlreicher Einzelhandelsketten und Discounter ebenso wie bei Bäckereien und Konditoreien, welche ihrer Kundschaft diese Produkte als appetitlichen, gesunden und erfrischenden Snack für Zwischendurch anbieten. Doch wie steht es um die mikrobiologische Beschaffenheit dieser vorzerkleinerten, leicht verderblichen, sensiblen Lebensmittel? Kann der Verbraucher das Potpourri der leckeren, vitaminreichen Fruchtstückchen ohne Vorbehalt genießen?

Mehr auf www.ua-bw.de.

0 Kommentare

Acrylamiduntersuchung in Lebensmitteln – ein Überblick

Burger mit Pommes

Das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover (LVI BS/H) überprüft am Standort Braunschweig seit 2002 die Acrylamidgehalte in Lebensmitteln. Die Beobachtung der Acrylamidgehalte hat deutlich gezeigt, dass für einige Lebensmittel eine beeindruckende Reduzierung der Werte möglich ist. Für andere Lebensmittel ist hingegen kaum eine Veränderung zu erreichen, ohne den von Verbraucher/-innen erwarteten Geschmack zu beeinträchtigen.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de.

0 Kommentare

Das kannst Du Dir abschminken!

Kosmetik

Fan-, Theater- und Karnevalsschminke oder das tägliche Make-up für die Arbeit: Alle, die zu dekorativer Kosmetik greifen, müssen sich auch Gedanken machen, wie die Schminke ohne Rückstände wieder abgewaschen werden kann. Die Lösung: Make-up-Entferner. Sie sollen die Spuren der letzten Feier zuverlässig beseitigen und die täglichen Make-up-Reste auf der Haut entfernen. Hierfür hat die Kosmetikindustrie eine Vielzahl von Produkten anzubieten. Es gibt sie in verschiedenen Variationen: als Tücher oder Pads, als Waschgel, als Reinigungsmilch, wässrige Lösungen oder 2-Phasen-Präparate.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de.

0 Kommentare

Mediziner warnt vor Erregern in Rindfleisch und Milchprodukten

Rindfleisch roh mit Gewürzen

Wissenschaftler sehen mögliche Gefahren durch eine bisher unbeachtete Klasse von Erregern in Rindfleisch und Kuhmilch. Sogenannte Bovine Meat and Milk Factors (BMMF) könnten chronische Entzündungen verursachen, die ein höheres Risiko insbesondere für Dickdarm- und möglicherweise auch für Brust- und Prostatakrebs bedeuten können, erklärte der Medizin-Nobelpreisträger Harald zur Hausen am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Heidelberg.

Mehr auf www.yumda.de.

0 Kommentare

Gemüsechips: Eine gesunde Alternative?

Gemüsechips

Sie werden aus Süßkartoffeln, Roter Bete, Pastinaken, Grünkohl oder Zucchini hergestellt und gern als gesündere Alternative zu Kartoffelchips vermarktet: Gemüsechips sind in Supermarktregalen immer häufiger neben den klassischen Kartoffelchips zu finden. Meist handelt es sich um in Sonnenblumenöl frittierte Chips der jeweiligen Gemüseart, verfeinert durch verschiedene Gewürze und/oder Salz. Luftgetrocknete Gemüsechips findet man eher selten.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de.

0 Kommentare

Knuspriger Knabberspaß: Chips & Co. unter die Lupe genommen

Chips Knabbereien

Im Jahr 2018 hat das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover in sieben verschiedenen Projekten 128 Knabberartikel, wie zum Beispiel Kartoffelchips, Chipsletten, Cracker, gepuffte und extrudierte Knabbererzeugnisse aus Mais, Reis und Hirse in vielfältigen Geschmacksvarianten und Krabbenchips, genauer untersucht. Im Fokus stand dabei die Überprüfung von Kennzeichnung, Nährwertgehalten, Zusatzstoffen, Prozesskontaminanten (Acrylamid, Glycidyl-Fettsäureester und MCPD-Fettsäureester), Mykotoxinen, gentechnisch veränderten Organismen und allergenen Zutaten.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de.

0 Kommentare

Brucellose-Fall in Österreich

Kuh melken

Erneut Nachweis von Brucellose in Oberösterreich: Am 27.2.2019 hat die AGES Brucellose bei einer Kuh aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung bestätigt. Die Behörden haben die notwenigen Maßnahmen durchgeführt, die betroffene Kuh wurde getötet; alle anderen Tiere sind unauffällig. Der betroffene Betrieb wurde vorerst für den Tierverkehr gesperrt und darf Milch nur in pasteurisierter Form abgeben. Für Konsumentinnen und Konsumenten bestand zu keiner Zeit Gefahr.

Mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

"Regionale" Lebensmittel: So wird getrickst

Gemüse und Obst im Markt

Viele Verbraucher kaufen gern Lebensmittel aus einer bestimmten Region. Sie wollen Hersteller aus der näheren Umgebung unterstützen und unnötige Transportwege vermeiden. Das wissen auch so einige Hersteller und Händler und werben mit der angeblichen Herkunft ihrer Produkte. Auch auf vielen Wochenmärkten werden "regionale" Lebensmittel angeboten. Doch einige der vermeintlichen Lebensmittel aus der Region stammen gar nicht oder nur teilweise aus der beworbenen Region.

Mehr auf www.ndr.de.

0 Kommentare

EuGH: Kein EU-Bio-Siegel für Halal-Fleisch

Fleisch Rippe Schneidbrett

Halal-Fleisch von Tieren, die ohne vorausgehende Betäubung rituell geschlachtet wurden, darf nach einer Entscheidung der Europäischen Gerichtshofes (EuGH) nicht mit dem EU-Bio-Siegel gekennzeichnet werden. Das Bio-Siegel solle höchste Tierschutzstandards garantieren. Eine Schlachtung ohne vorhergehende Betäubung erfülle dies nicht, urteilte der EuGH in Luxemburg.

Mehr auf www.animal-health-online.de.

0 Kommentare

Nichts zu beanstanden: Karnevalsschminke im LUA-Labor

Fasching Frauen

Fasching, Karneval, Fastnacht: Den perfekten „Look“ der kostümierten Narren komplettiert die passende Karnevalsschminke, die es in diesen Tagen vielerorts in bunten Paletten oder mit verschiedenfarbigen Schminkstiften zu kaufen gibt. Das Landesuntersuchungsamt (LUA) hat in den vergangenen Wochen stichprobenartig 27 Karnevals-Schminksets untersucht. Dabei standen nicht nur mögliche Deklarationsmängel im Fokus, sondern auch die Untersuchungen auf verbotene Farbstoffe.

Mehr auf lua.rlp.de.

0 Kommentare

Matcha Tee: Wundermittel mit schädlichem Inhalt

Matcha Tee

Matcha, das ist feiner Grüntee, zum Pulver gemahlen. Sieht ein wenig komisch aus, soll aber Wunder wirken. Sie leben gesünder, nehmen ab, entgiften sich, bleiben länger wach, sind hochkonzentriert undsoweiterundsofort. Zeit also, einmal zu testen, was Matcha eigentlich wirklich kann... und zu klären, wie die Mineralölrückstände in den Tee kommen.

Mehr auf www.rbb-online.de.

0 Kommentare

Erfolgreich abgemahnt: Hersteller muss die Aufmachung der „Calamar Romana“ ändern

Tintenfischringe

Auf der Vorderseite der „Calamar Romana“ waren gebackene Tintenfischringe abgebildet, die wie die üblichen, aus dem Körper von Tintenfischen (Kalamar) geschnittenen Ringe im Backteig aussahen. Tatsächlich handelte es sich um Formfisch – die Ringe bestanden aus Tintenfischstücken, die mit Hilfe von Maisstärke, Verdickungsmitteln und anderen Zutaten zu Ringen geformt wurden.

Mehr auf www.lebensmittelklarheit.de.

0 Kommentare

"Als Fleischhauer allein kann man wirtschaftlich nicht überleben"

Fleischerei

80 bis 100 Stunden pro Woche arbeiten, ist für selbstständige Fleischer Alltag. Das wollen sich viele Junge nicht antun. Der Branche fehlt Nachwuchs. In den kommenden zehn Jahren verringert sich die Zahl der Fleischereien in Oberösterreich um mehr als ein Drittel.

Mehr auf www.nachrichten.at.

0 Kommentare

Untersuchung von Beikost für Säuglinge und Kleinkinder auf verschiedene Kontaminanten

Kleinkind füttern

Kinder sind eine besonders schützenswerte Verbrauchergruppe. Beikost für Säuglinge und Kleinkinder ist daher in der EU-Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 zur Festsetzung der Höchstgehalte für bestimmte Kontaminanten in Lebensmitteln eine streng geregelte Warengruppe. Das beruhigende Ergebnis vorweg: in 39 Proben verschiedener Beikostarten, die auf 12 unterschiedliche Kontaminaten geprüft worden sind, gab es keine Überschreitung von Höchstmengenvorgaben.

Mehr auf www.lallf.de.

0 Kommentare

Lebensmittel – nicht immer ist drin was draufsteht

Fischfilet zubereitet

Lebensmittelbetrug oder Lebensmittelfälschung sind so alt wie die Menschheit und offenbar nach wie vor ein lukratives Geschäft. Immer wieder gehen ahnungslose Verbraucher sowie Gastronomiebetriebe den Fälschern und Betrügern auf den Leim. Grund genug für das Hessische Landeslabor, besonders häufig betroffene Produkte unter die Lupe zu nehmen.

Mehr auf lhl.hessen.de.

0 Kommentare

Reduzierung von Lebensmittelverlusten geht alle an – Wirtschaft, Verbraucher und Politik gefragt

Bio Abfall

Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) begrüßt grundsätzlich die Idee einer nationalen Strategie zur Reduzierung von Lebensmittelverlusten, sieht aber nicht nur die Akteure der Lebensmittelkette und die Verbraucher in der Pflicht, sondern auch den Staat selbst.

Mehr auf www.bll.de.

0 Kommentare

AK-Test stellt Kinder-Faschings­kostümen durchwegs gutes Zeugnis aus

Fasching

Die AK Oberösterreich hat stichprobenartig 10 Faschingskostüme aus dem Einzelhandel zwischen 9,99 und 39,99 Euro gekauft. Im Labor der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) wurden die Kostüme auf Entflammbarkeit und Flammschutz-Mittel getestet.

Mehr auf ooe.arbeiterkammer.at.

0 Kommentare

Tagesverpflegungen aus Seniorenheimen unter der Lupe

Mahlzeit

Fast zwei Drittel der Senioren weisen nach Studienergebnissen ein Risiko für eine Mangelernährung auf oder sind bereits mangelernährt. Senioren in stationären Senioreneinrichtungen sind daher in besonderem Maße auf das Angebot einer bedarfsdeckenden Ernährung angewiesen. Je höher die Abhängigkeit der entsprechenden Bevölkerungsgruppe von einem vorgegebenen Nährstoffangebot, desto höher ist die Verantwortung der Küchenleitung für die Zusammenstellung des Speiseplans, die Zubereitung und Portionierung der Speisen.

Mehr auf www.ua-bw.de.

0 Kommentare

Bakterielle Krankheitserreger in Gurken und Karotten

Gurken auf der Wiese

Sind Gurken und Karotten zum Rohverzehr geeignet? Das CVUA Stuttgart untersuchte Gurken und Karotten aus konventioneller und ökologischer Erzeugung auf Lebensmittelinfektions- und intoxikationserreger.

Mehr auf www.ua-bw.de.

0 Kommentare

Anhörung D: Streit um Veröffentlichung von Verstößen

Paragraph

Hinsichtlich der Veröffentlichung von Verstößen gegen die Lebensmittelsicherheit, wie sie im Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) geregelt ist, vertreten Verbraucherschützer auf der einen Seite und Gaststätten- und Handelsverbände auf der anderen Seite kontroverse Ansichten. Das wurde während einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft am Montag deutlich. Aus Sicht der Organisation foodwatch und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) werden zu wenige Vorfälle öffentlich dokumentiert, was an der im LFGB festgeschriebenen Veröffentlichungsgrenze für Verstöße ab einem Bußgeld von 350 Euro liege. Nach Auffassung der Vertreter von Gaststätten- und Handelsverbänden muss hingegen die Bußgeldschwelle deutlich heraufgesetzt werden, da nicht Bagatellvergehen sondern nur gravierende Mängel veröffentlicht werden sollten.

Mehr auf www.animal-health-online.de.

0 Kommentare

Gesund durchs närrische Treiben: Tipps für Schminke und Kostüme

Karneval Schminken Kind

Schrille Schminke, knallbunte Kostüme: Die „fünfte Jahreszeit“ steuert auf ihren farbenfrohen Höhepunkt zu. Im Gegensatz zu Alltagskosmetik und Kleidung können Karnevalsschminke und Kostüme mehr oder andere Inhaltsstoffe enthalten, die beispielsweise die Haut reizen können. Darauf weist das Landesuntersuchungsamt (LUA) hin.

Mehr auf lua.rlp.de.

0 Kommentare

Verkaufsschmäh: Milchprodukte mit extra viel Protein

Frischkäse

Eiweiß hat den Hobbysport und das Fitnessstudio erobert. Es verspricht viel Energie und noch mehr Muskelaufbau. Proteinriegel und -shakes gibt es mittlerweile im Supermarkt, nun versprechen auch immer mehr Milchprodukte eine extra Portion Eiweiß. Und das, obwohl Topfen & Co schon in ihrer natürlichen Form viel Protein enthalten. Es empfiehlt sich auf die Zutatenliste zu schauen.

Mehr auf help.orf.at.

0 Kommentare

Fleisch, Honig, Käse – wer macht was? Neue Plattform schafft Überblick

Bild: Jenichl
Bild: Jenichl

Der eine macht Honig, die andere bäckt Brot, der nächste schlachtet sein Bio-Rind und verkauft das Fleisch portionsweise, sein Nachbar hat Kartoffel – aber wo gibt’s eigentlich was? Um die vielen Direktvermarkter in Zukunft sichtbarer zu machen, wurde im Innviertel ein großes Projekt gestartet. Gestern trafen sich die Direktvermarkter aus dem Bezirk Braunau in Jeging, um die nächsten Schritte zu erarbeitet.

Mehr auf www.nachrichten.at.

0 Kommentare

Servicestudie Bäckerei-Ketten: Guter Service, aber Hygiene nicht immer top

Bäckereifiliale

Der Gang in die Bäckerei um die Ecke ist für viele Menschen trotz der Konkurrenz durch Back-Shops und Backautomaten beim Discounter ein festes Ritual. Das persönliche Gespräch und das große Angebot sind nur zwei Gründe. Dass die Filialen auch insgesamt einen guten Service bieten, zeigt die aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität, das zehn große Bäckerei-Ketten getestet hat.

Mehr auf disq.de.

0 Kommentare

Obstbauer kämpft mit seiner Marmelade gegen die Industrie

Frühstück Marmelade

Der Streit um strenge Herkunftskennzeichnung erfasst auch den Markt für Biomarmelade. Ein Obstbauer beschwert sich bei der EU-Kommission.

Mehr auf derstandard.at.

0 Kommentare

Mikrobiologie in essfertigem Obst und Gemüse

Obst und Gemüse geschnitten

Ziel der Schwerpunktaktion „Mikrobiologie in essfertigem Obst und Gemüse“ war es, diese Waren bezüglich einer Kontamination mit Viren, pathogenen Mikroorganismen und Hygieneindikatorkeimen zu überprüfen.

75 Proben aus ganz Österreich wurden untersucht. Keine Probe wurde beanstandet.

Mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

Nesquik-Kakaopulver fällt im Test durch

Kakao trinken Kekse

Das deutsche Verbrauchermagazin „Öko-Test“ hat verschiedene Kakaopulver für Kinder untersucht. Ein Produkt fiel wegen einer besonders hohen Schadstoffbelastung durch: Nesquik des Schweizer Nahrungsmittelkonzerns Nestle.

Mehr auf help.orf.at und auf www.oekotest.de.

0 Kommentare

Neue Herausforderungen für die amtliche Lebensmittelüberwachung: Speiseinsekten

Insekten essen

Wer schon einmal versucht hat, eine Heuschrecke zu fangen weiß: So ein Tier ist nur schwer zu fassen. Ganz ähnlich ist es mit der lebensmittelrechtlichen Bewertung von Speiseinsekten. Immerhin, die Novel Food-Verordnung (EU) Nr. 2015/2285 holt das Angebot von Speiseinsekten in Deutschland aus der rechtlichen Grauzone, weil sie klarstellt, dass die exotisch anmutende Kost in den Anwendungsbereich der europäischen Regelung fällt.

Mehr auf www.food-monitor.de.

0 Kommentare

Aflatoxine in Schalenfrüchten und Ölsaaten

Leinsamen Ölsaat

Ziel der Schwerpunktaktion „Aflatoxine in Schalenfrüchten und Ölsaaten“ war eine Überprüfung der Einhaltung der in der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 geregelten Höchstgehalte.

Insgesamt wurden 39 Probenaus ganz Österreich untersucht: zwei Proben wiesen eine Überschreitung der festgelegten Höchstgehalte auf und wurden als gesundheitsschädlich beanstandet,

Mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

Notfallzulassungen: Neuer AGES-Chef am Zug

Bild: AGES
Bild: AGES

Mit DI Dr. Thomas Kickinger bekam die AGES einen neuen Fach-Geschäftsführer. Zudem wird er Direktor des Bundesamtes für Ernährungssicherheit (BAES).

Während in der Österreichischen Agentur für Ernährungssicherheit GmbH (AGES) ein neuer Fach-Geschäftsführer eingezogen ist, warten die Kartoffelbauern weiter auf die Notfallzulassung dringend nötiger Drahtwurmmittel. Derweil hinterfragen die NEOS die Bestellung des neuen AGES-Chefs, der auch Bundesamts-Direktor werden soll, mittels parlamentarischer Anfragen.


Mehr auf www.topagrar.at.

0 Kommentare

Lebensmittelwarnungen müssen Verbraucher besser erreichen

Einkauf Supermarkt

Fremd­körper wie Plastik- oder Metallteile, Bakterien und Giftstoffe in Lebensmitteln können verheerende Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben. Doch leider warnt der Handel noch immer nicht einheitlich über mögliche Gefahren. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat 35 Unternehmen dazu befragt.

Mehr auf www.vzhh.de.

0 Kommentare

Wie gefährlich ist Mikroplastik?

Vogel Netz Platzik

Seit den ersten Berichten über die Verschmutzung der Meere und Küsten mit Mikroplastik intensivierte sich auch die weltweite Forschung dazu. Inzwischen ist klar, dass Mikroplastik auch in Flüssen und Seen sowie in Getränken und Lebensmitteln allgegenwärtig ist.

Mehr auf www.food-monitor.de.

0 Kommentare

BayVGH: Salmonellenbefallene Dönerspieße sind bei positiver Eigenkontrolle vom Markt zu nehmen

Döner Kebab Spieß

Der 20. Senat des BayVGH hat Urteil entschieden, dass die Herstellerin von fabrikmäßig hergestellten Dönerspießen verpflichtet ist, diese und die betroffene Charge vom Markt zu nehmen, wenn sie im Rahmen von Eigenkontrollen einen Salmonellenbefall feststellt. Sie hat dies auch in ihrem betriebseigenen Hygienekonzept festzuschreiben. Der BayVGH hat damit die von der Klägerin erhobene Feststellungsklage abgewiesen.

Mehr auf www.bvlk.de.

0 Kommentare

Gammelfleisch aus Polen: Wirklich nicht in Österreich?

Fleisch Supermarkt

Erneut beschäftigt ein Lebensmittelskandal die europäischen Behörden. Ein polnischer Schlachthof hat das Fleisch alter und möglicherweise kranker Tiere in Umlauf gebracht. Österreich ist laut Behörden nicht betroffen. Aber kann man das tatsächlich ausschließen? Könnte nicht belastetes Fleisch etwa über Fertig- oder Tiefkühlprodukte in die Lebensmittelkette gelangt sein?

Mehr auf help.orf.at.

0 Kommentare

Oberösterreichs Veterinäre haben alles unter Kontrolle

Bild: Grilnberger
Bild: Grilnberger

Auf Tour mit Landesrat Max Hiegelsberger erfuhren die Teilnehmer, wie der Veterinärdienst die Lebensmittelsicherheit garantiert.

Mehr auf www.nachrichten.at.

0 Kommentare

Greenpeace Marktcheck: Sortiment Kraut & Rüben

Wintergemüse

Der Greenpeace-Marktcheck hat in den kalten Monaten die Auswahl bei Wintergemüse in den Supermärkten unter die Lupe genommen. Dazu hat die Umweltschutzorganisation geprüft, woher die 15 häufigsten Sorten stammen und ob sie biologisch hergestellt wurden. Denn saisonales und regionales Wintergemüse wie Kraut, Grünkohl oder Sellerie ist gesund, gut für die Umwelt und abwechslungsreicher als sein Ruf.

Mehr auf news.greenpeace.at.

0 Kommentare

Vom Kartoffelsalat zur Kartoffel: Wie lassen sich Lebensmittel zurückverfolgen?

Kartoffel, Kartoffelsalat

Rückverfolgbarkeit bedeutet, dass es möglich ist, ein Lebensmittel durch alle Produktions-, Verarbeitungs- und Vertriebsstufen zu verfolgen. Dies wird dadurch gewährleistet, dass auf jeder Stufe der Lebensmittelkette zumindest der unmittelbare Vorlieferant und der unmittelbare Abnehmer bekannt und erfasst sind. Im Video wird das Thema Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln am Beispiel eines Kartoffelsalats und seiner Zutaten erklärt.

Mehr auf www.bll.de.

0 Kommentare

Vergiftungsunfälle bei Kindern: Kostenloses Material informiert zu BfR-App

Bild: BfR
Bild: BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) stellt Plakate und Karten für Arztpraxen, Apotheken sowie für Kinderbetreuungseinrichtungen zur Verfügung, um auf die BfR-App „Vergiftungsunfälle bei Kindern“ aufmerksam zu machen. Die preisgekrönte App liefert Informationen zu Chemikalien, Medikamenten, Pilzen und Pflanzen, die Vergiftungsunfälle bei Kindern verursachen können - und wie sich diese vermeiden lassen. Auch ein Anruf bei einem Giftinformationszentren ist im Notfall direkt aus der App möglich. „Das Informationsmaterial sollte in jeder Arztpraxis, Kita oder Schule ausliegen, damit Eltern und Betreuende von kleinen Kindern von der App erfahren, sagt BfR-Präsident Prof. Dr. Dr. Andreas Hensel. „Die App hilft, in Notfällen die richtige Entscheidung zu treffen.“ Vergiftungen sind für Kinder nach Stürzen die häufigste Unfallart.

Mehr auf www.bfr.bund.de.

0 Kommentare

Ei, Ei, Ei - was ist denn das …

Eierlikör

Auch wenn nicht Ostern ist, sind Erzeugnisse mit Eiern beliebt - wie der Eierlikör im Schokobecher. Da werden Kindheitserinnerungen wach an den Besuch bei der Oma und die übliche Praxis, mit einem Schuss Kaffeesahne den Eierlikör "für die Heranwachsenden" zu verdünnen.

Zum Ende des Jahres 2018 sorgte der Eierlikör auch in der Rechtswelt für Aufsehen. Der europäische Gerichtshof hatte zu beurteilen, ob Eierlikör auch Milcherzeugnisse wie Milch oder Sahne enthalten darf oder nicht. Anlass war ein Wettbewerbsstreit zwischen einem Geflügelhof in Sachsen-Anhalt und einer anderen Likörfirma. Über das Landgericht Hamburg kam der Fall schließlich zum Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg.

Mehr auf www.lebensmittel.org.

0 Kommentare

Sieber-Wurst-Pleite: Großmetzgerei kann auf Entschädigung hoffen

Würste

Hat der Freistaat Bayern durch eine unrechtmäßige Verbraucherwarnung die Insolvenz der Großmetzgerei Sieber in Geretsried verschuldet? Muss er deswegen für den dadurch entstandenen Schaden haften? Diese Frage wird derzeit vor dem Landgericht München I geklärt. Josef Hingerl, der Sieber-Insolvenzverwalter, hat den Freistaat im Zuge der Amtshaftung verklagt - nach dem ersten Verhandlungstermin vor der 15. Zivilkammer am Mittwoch kann sich Hingerl berechtigte Hoffnungen auf einen Erfolg machen.

Mehr auf www.sueddeutsche.de.

0 Kommentare

Neonicotinoide sind in aller Munde, auch auf allen Tellern?

Gemüse

Bereits im Jahr 2003 hat das CVUA Stuttgart eine Methode zur Bestimmung von Neonicotinoiden erarbeitet und veröffentlicht. Damals gab es eine Vielzahl von Beanstandungen wegen Überschreitungen der Höchstgehalte für diese zu dieser Zeit noch relativ neue Wirkstoffklasse in Obst und Gemüse.

In der Zwischenzeit wurden die Höchstgehalte für diese Stoffe EU-weit harmonisiert und Überschreitungen sind selten. Doch in den letzten Jahren hat die Stoffgruppe erneut auf sich aufmerksam gemacht: die Stoffe sind bienentoxisch. Die EU-Kommission hat deshalb im Sommer 2018 entschieden, dass drei dieser Stoffe nur noch bei Anbau unter Glas verwendet werden dürfen. Grund für uns noch einmal auszuwerten, wie die Rückstandssituation in Obst und Gemüse derzeit ist.

Mehr auf www.ua-bw.de.

0 Kommentare

Hanf-Erlass lässt viele Fragen offen

Hanfblatt

Die Regierung versucht, mit einem Schreiben der Verwendung des Cannabis-Wirkstoffs CBD einen Riegel vorzuschieben

Während international die Zeichen beim Hanf auf Liberalisierung stehen, stellt sich die österreichische Regierung gegen diesen Trend. Im Regierungsprogramm wurden ein "Verbot des Verkaufs von Hanfsamen und Hanfpflanzen" und eine "Verschärfung einzelner Bestimmungen im Suchtmittelgesetz" angekündigt. Doch die rechtliche Lage bleibt hierzulande verworren und im Fluss. 

Mehr auf derstandard.at.

0 Kommentare

Kudzu, Schlafbeere, Maca: riskante Pflanzen in Nahrungsergänzungsmitteln

Kudzu

Pflanzliche Zutaten sind der Renner bei Nahrungsergänzungsmitteln. Das zeigt die Auswertung von rund 1000 Anfragen und Beschwerden bei unserem Portal Klartext Nahrungsergänzung. Dabei sind die Mittel längst nicht so harmlos, wie die Werbung vermuten lässt.

Mehr auf www.verbraucherzentrale.nrw.

0 Kommentare

Hauptsache billig? - Das System Discounter

Wenig Personal, viele Überstunden, Arbeit am Limit: Mitarbeiter von Discountern klagen über Gesundheitsprobleme und Dauerstress am Arbeitsplatz.

Die Dokumentation vom Mittwoch, 30. Januar 2019, Magazin ZDFzoom in „Hauptsache billig? – Das System Discounter“ gibt es in der Mediathek unter www.zdf.de..

0 Kommentare

Hütthaler eröffnet Tierwohl-Schlachthof

Bild: Kraml
Bild: Kraml

Ab 14. Februar 2019 schlachtet Fleischverarbeiter Hütthaler nur noch nach Tierwohl-Grundsätzen. Bogenförmige Gänge, leichte Steigungen und gut ausgeleuchtete Buchten sollen die Schlachttiere dabei so schonend wie möglich zur Schlachtung bringen. top agrar war bei der Eröffnung des neuen Schlachthofes dabei.

Mehr auf www.topagrar.at.

0 Kommentare

14 Länder von polnischem Fleischskandal betroffen, EU schickt Kontrolleure

Schlachtkörper Schlachthof

Schlachthof tötete nachts heimlich kranke Tiere – Fleisch gelangte tonnenweise in Umlauf

Die EU-Kommission hat wegen eines Fleischskandals auf einem inzwischen gesperrten Schlachthof in Polen Ermittlungen eingeleitet. Kontrolleure sollten am Montag nach Polen reisen, um die Situation zu analysieren, erklärte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde am Freitag. Etwa 9,5 Tonnen Fleisch seien in Umlauf gelangt, ein Drittel davon ins EU-Ausland.

Mehr auf derstandard.at

0 Kommentare

Test von Lippenpflegeprodukten für Kinder ergibt katastrophales Bild

Kind Mund

Fast alle untersuchten Waren enthalten Stoffe, die als gesundheitsschädlich eingestuft werden. Vor allem, wenn man sich die Statistik ansieht, wie viel davon Kinder jährlich verspeisen.

Viele Lippenpflegeprodukte für Kinder enthalten Stoffe, die Verbraucherschützer als gesundheitsschädlich einstufen. Den im "Konsument"-Magazin (Februar-Ausgabe) veröffentlichten Testergebnissen zufolge sind nur zwei von 19 untersuchten Erzeugnissen empfehlenswert.

Mehr auf diepresse.com und auf www.konsument.at.

0 Kommentare

Honig im Test: Jeder vierte Honig ist mangelhaft

Honig Löffel

Ein Honigbrötchen zum Frühstück versüßt vielen den Start in den Tag. Beim Honig-Test der Stiftung Warentest erwies sich aber nicht jeder der 36 getesteten Honige als hoch­wertig – das zeigte sich bei der Verkostung und unter dem Mikroskop. Neben Discounter-Ware von Aldi und Lidl haben wir auch Markenhonig von Lang­nese, Bihophar, Breit­samer und Dreyer untersucht – von Akazienhonig über Raps­honig bis Wald­honig und Wild­blütenhonig. Die Test-Urteile reichen von gut bis mangelhaft.

Mehr auf www.test.de.

0 Kommentare

Lebensmittel-Checks 2018: dreiste Schmähs

Bild: VKI
Bild: VKI

Mehr Luft als Inhalt, irreführende Verpackungsangaben, versteckte Preiserhöhungen. Der VKI präsentiert die größten Ärgernisse des vergangenen Jahres.

Mehr auf www.konsument.at.

0 Kommentare

Nikotin in Lebensmitteln – was hat Rauchen damit zu tun?

Zigarette Rauch

Immer wieder findet das CVUA Stuttgart Rückstände des in der EU nicht mehr zugelassenen Pestizidwirkstoffs Nikotin in Obst und Gemüse. Neben einer gezielten Anwendung von Nikotin als Pflanzenschutzmittel oder als Tabaksud als vermeintlich ökologisches Mittel können die Nikotingehalte auch aus natürlichen Gehalte der Pflanze selbst oder durch Kontamination mit Tabakstäuben oder Raucherhänden resultieren. Versuche des CVUA Stuttgart zeigen, welches Ausmaß Kontaminationen haben können.

Mehr auf www.ua-bw.de.

0 Kommentare

Knackige Sprossen und Keimlinge – ein ungetrübter Genuss?

Sprossen

Frische Sprossen und Keimlinge gelten als gesund, bergen aber auch mikrobiologische Risiken. Ein Grund dafür liegt bereits im Ausgangsmaterial, den Samen, das natürlicherweise mit Mikroorganismen belastet ist.

In den Jahren 2016 und 2017 wurden im Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover des LAVES insgesamt 45 Proben mikrobiologisch und molekularbiologisch untersucht.

Die Ergebnisse zeigen, dass mikrobiologische Gefahren beim Verzehr von frischen Sprossen und Keimlingen vorhanden sind. Insbesondere Verbraucherinnen und Verbraucher mit geschwächter Immunabwehr (zum Beispiel Kinder, Senioren, Schwangere) sollten deshalb grundsätzlich auf den Verzehr von frischen Sprossen und Keimlingen verzichten.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de.

0 Kommentare

Dunkle Schokolade: Neue Cadmium-Grenzwerte werden eingehalten

Schokolade Mund

Gute Nachrichten für Naschkatzen: Seit 01.01.2019 gelten europaweite Cadmium-Höchstgehalte für Kakao- und Schokolade-Erzeugnisse, da das natürlich vorkommende Schwermetall laut internationaler Agentur für Krebsforschung als krebserregend gilt. Der Konsumentenschutz der AK Oberösterreich hat deshalb die Cadmiumgehalte von 18 dunklen Schokoladen im Labor testen lassen. Im Gegensatz zur Milchschokolade haben diese aufgrund ihres höheren Kakaogehaltes auch einen höheren Anteil an Cadmium. Das Ergebnis ist erfreulich: Alle Schokoladen im Test haben die erlaubten Höchstgehalte deutlich unterschritten.

Mehr auf ooe.arbeiterkammer.at.

0 Kommentare

Nestle springt auf den Blockchain-Zug auf

Blockchain

Auch der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestle macht jetzt in "Blockchain". Mit der Technologie will der Konzern die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln sicherstellen - für Konsumenten, Unternehmen und für Lieferanten. Dazu arbeitet Nestle bereits seit eineinhalb Jahren als Teil des Projekts "IBM Food Trust" an dem Thema "dezentral geführte Datenbanken" mit.

Mehr auf diepresse.com

0 Kommentare

Lebensmittelhandel forciert statt der Hauszustellung die Abholsysteme

Online-Kauf von Lebensmitteln wächst nur langsam, selbst beim US-Riesen Amazon.

Im Büro Bestellung klicken, auf der Heimfahrt Ware aufpicken: Interspar baut Abholstationen auf Bahnhöfen.

Mehr auf www.nachrichten.at

0 Kommentare

Gentechnik Erntemonitoring 2018 – keine Auffälligkeiten

Maiskolben

Die Untersuchungen von Ernteproben aus Baden-Württemberg auf gentechnische Veränderungen sind für das Jahr 2018 abgeschlossen. Schwerpunkte des Stichprobenprogramms mit insgesamt 105 Proben waren wiederum Mais und Raps, aber auch Soja und Lein. Das Untersuchungsprogramm wird auch 2019 fortgeführt.

Mehr auf www.ua-bw.de.

0 Kommentare

Gläserne Leberkässemmel: Was Transparenz kostet

Leberkäse

Lebensmittelhersteller wehren sich gegen mehr Transparenz – und ernten Kritik aus eigenen Reihen. Wie es Bauern auf die Wurstverpackung schaffen.

Wo wuchs das Schwein für Leberkäs und Würstl auf, welcher Bauer liefert das Kalb fürs Original Wiener Schnitzerl? VP-Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger will, dass die Industrie künftig die Herkunft der Hauptzutat aller verarbeiteten Produkte für Konsumenten klar ersichtlich macht. 

Mehr auf derstandard.at.

0 Kommentare

True Cost - Wahre Kosten

Geld Geldbörse

Was unsere Lebensmittel wirklich kosten

Verbraucher*innen bezahlen ihre Lebensmittel zweimal: Einmal an der Ladentheke und ein zweites Mal versteckt und auf Umwegen. Die wahren Kosten stehen derzeit nicht auf dem Preisschild.

Mehr auf www.bzfe.de.

0 Kommentare

Formen, tasten, sehen – Kneten macht Spaß!

Knetmasse geformt spielen

Kunterbunte Knete – für kleine und auch große Kinder ein Riesenspaß! Sie fördert die Kreativität und Motorik. Manchmal sind darin allerdings Weichmacher wie Phtalate, Lösungsmittel und Metalle enthalten. Problematisch ist das, wenn Grenzwerte überschritten werden und Kinder mit den Stoffen in Berührung kommen – sie nehmen während des Knetens die Finger an oder in den Mund und lutschen sogar an der Knete. Das Institut für Bedarfsgegenstände Lüneburg des LAVES untersucht deshalb immer wieder Knete auf die oben genannten Stoffe.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de.

0 Kommentare

Ekel-Baguette entsetzt Franzosen

Baguette in einer Kiste

Eine Studie zu Ekel-Baguette entsetzt die Franzosen: Verbraucherschützer wiesen in dem beliebten Weißbrotstangen und anderen französischen Brotsorten Pestizidrückstände und Schimmelpilze nach. „Mehr als die Hälfte“ der 65 Proben sei verunreinigt gewesen, heißt es in dem Bericht.

Mehr auf help.orf.at.

0 Kommentare

Pflanzenschutzmittelrückstände in Steckrüben/Kohlrüben

Steckrüben

Im Zeitraum 2016 bis 2018 wurden insgesamt 18 Steckrübenproben auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln untersucht. Das erfreuliche Ergebnis: 13 Proben waren rückstandsfrei. In 3 weiteren Proben wurden lediglich Spuren eines Wirkstoffs und in einer Probe Spuren von zwei Wirkstoffen festgestellt.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de.

0 Kommentare

Chipsletten sind „Mogelpackung des Jahres“

Bild: Verbraucherzentrale Hamburg (vzhh)
Bild: Verbraucherzentrale Hamburg (vzhh)

Die Chipsletten des deutschen Snackherstellers Lorenz wurden zur „Mogelpackung des Jahres“ gekürt. Der Hersteller hatte die Füllmenge zuletzt von 170 auf 100 Gramm gesenkt - bei gleichem Preis. Ein besonders dreister Fall, so deutsche Verbraucherschützer. Die Chips wurden dadurch um 70 Prozent teurer.

Mehr auf help.orf.at.

0 Kommentare

Eigene Verpackungen im Supermarkt

Fleisch Theke

Weniger Verpackungen sind ein Plus für die Umwelt: Immer mehr Kunden nehmen diesen Grundsatz ernst und nehmen deshalb eigene Behältnisse zum Abpacken frischer Waren in den Supermarkt mit. An der Brot-, Käse- und Wursttheke ist jedoch noch oft Schluss mit den guten Vorsätzen. Denn die Hygienevorschriften beim Verkauf loser Frischwaren sind streng.

Mehr auf www.verbraucherzentrale.nrw.

0 Kommentare

Greenpeace-Umfrage: Österreich für klare Fleisch-Kennzeichnung

Fleisch Supermarkt Theke

Wer im Supermarkt Fleisch kauft, kann kaum nachvollziehen, unter welchen Bedingungen die Tiere gehalten wurden. Eine Greenpeace-Umfrage zeigt jedoch, dass die Österreichischen Konsumentinnen und Konsumenten genau das wissen wollen.

Mehr auf lebensmittel.greenpeace.at.

0 Kommentare

Wasabi, Sushi & Co – viel Farbe im Spiel

Sushi

Die japanische Küche ist auch hierzulande sehr beliebt; speziell Sushi-Restaurants haben einen festen Platz in der Gastronomieszene. Sehr vielfältig sind die Kombinationen aus Reis mit rohem Fisch, Krebstieren, Gemüse, Ei oder Tofu.

Wichtige Komponenten von Sushi und Sushi-Boxen sind scharfer Wasabi bzw. dessen Imitate auf Meerrettichbasis sowie sogenanntes Surimi, ein Krebsfleischimitat auf Basis von Fischmuskeleiweiß. Diese Komponenten standen im Fokus einer besonderen Untersuchungsreihe. Geprüft wurde speziell auf Echtheit, Zusatzstoffe und Allergene.

Mehr auf www.ua-bw.de.

0 Kommentare

SWR Doku untersucht Zuckerschwemme in der Ernährung

Schokobanane
Bild: SWR

"betrifft: Der Kampf gegen die süße Gefahr", am Mittwoch (23.01.19) um 20:15 Uhr. Süßes lockt an jeder Ecke - zu viel Zucker aber kann Menschen krank machen.

Ist Zucker ein Krankmacher? Für Gesundheitsforscher steht fest: Der hohe Zuckerkonsum in modernen Gesellschaften ist eine der Hauptursachen für zahlreiche Erkrankungen. Zucker versteckt sich heute in zahlreichen Produkten und wird so oft auch unbewusst konsumiert – ein beachtliches Risiko für die Gesundheit. Die Dokumentation „betrifft: Droge Zucker? – Der Kampf gegen die süße Gefahr“ von Hanspeter Michel schaut nach, was Lebensmittelindustrie, Gesetzgeber und die Konsumenten tun können, um Zucker im Essen zu reduzieren. 

Mehr auf www.swr.de

0 Kommentare

Primäre aromatische Amine in Nylonküchenartikeln

Küchenutensilien

Ziel der Schwerpunktaktion „Primäre aromatische Amine in Nylonküchenartikeln“ war die Über-prüfung, ob die derzeitigen rechtlichen Anforderungen hinsichtlich der Migration von primären aromatischen Aminen (kurz PAA) eingehalten werden.

Es wurden 45 Proben aus ganz Österreich untersucht. Eine Probe wurde aufgrund von PAA als gesundheitsschädlich beurteilt.

Mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

Inhaltsstoffe und Wirksamkeit von chemischen Hornhautentfernern

Füße

Ziel der Schwerpunktaktion „Inhaltsstoffe und Wirksamkeit von chemischen Hornhautentfernern“ war die Überprüfung, ob die gesetzlichen Bestimmungen für Kaliumhydroxid, einem Stoff zur Hornhautentfernung, eingehalten werden.

Es wurden 30 Proben aus ganz Österreich untersucht. Keine Probe musste wegen der eingesetzten Wirkstoffe zur Hornhautentfernung beanstandet werden.

Mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

Das zähe Ringen um die Herkunft: Schmeckt Österreich besser?

Schnitzel Kartoffelsalat

Seit 2015, als Pferdefleisch in großem Stil als Rind vermarktet wurde, schreibt die EU vor, dass Frischfleisch im Handel gekennzeichnet werden muss. In Österreich hat Türkis-Blau im Regierungsübereinkommen festgehalten, dass auch die Herkunft verarbeiteter Lebensmittel offenzulegen sei. Die Umsetzung gestaltet sich äußerst schwierig.

Mehr auf www.nachrichten.at.

0 Kommentare

Österreich plant nationale Herkunftskennzeichnung

Köstinger

Nach dem Vorbild Italiens soll auch Österreich eine nationale Herkunftskennzeichnung für bestimmte Lebensmittelgruppen bekommen. Die verpflichtende Kennzeichnung soll dann auch für Waren gelten, in denen Zutaten aus diesen Gruppen enthalten sind.

Mehr auf www.topagrar.at.

0 Kommentare

Gerichtsurteil: Teekanne darf Tee nicht mit „Schlank & Fit“ bewerben

Hersteller dürfen ihre Lebensmittel nicht beliebig mit Gesundheitsversprechen bewerben, das schreibt die europäische Health-Claims-Verordnung vor. Ein Tee mit dem Namen „Schlank & Fit“ ist daher nach Ansicht der Verbraucherzentrale Hessen unzulässig. Nachdem eine Verbraucherin sich über den Kräutertee von Teekanne beschwert hatte, reichte die Verbraucherzentrale Klage gegen den Hersteller ein. Das Landgericht hat sich nun der Auffassung der Verbraucherzentrale Hessen angeschlossen und dem Anbieter untersagt, sein Produkt weiter in der bisherigen Aufmachung zu verkaufen.

Mehr auf www.lebensmittelklarheit.de.

0 Kommentare

„Kornkraft-“ und „Eiweißbrot“ wecken zu hohe Erwartungen

Ob Fitness-Brötchen oder Kornvital-Brot: Verbraucher schätzen Backwaren mit gesund klingenden Namen als besonders wertvoll und gesund ein – obwohl sie häufig die Zutaten nicht kennen. Das ist das Ergebnis, einer repräsentativen Studie des Portals Lebensmittelklarheit mit 1024 Teilnehmern. Die Befragung zeigt auch: Die Käufer wünschen sich eine klare und möglichst vollständige Kennzeichnung, auch auf losen Backwaren.

Mehr auf www.lebensmittelklarheit.de.

0 Kommentare

Baby­breie mit Gemüse und Fleisch im Test: 6 Produkte sind „gut“

Gemüsebrei

Besonders unterwegs sind die fertigen Babybreie im Gläschen unschlagbar und auch zu Hause sind sie eine zeitsparende Alternative zum selber machen. Der aktuelle Test von 17 Fertigbreien mit Gemüse und Fleisch zeigt 6 gute Produkte auf, die sowohl bei den Inhaltsstoffen als auch bei der Deklaration überzeugen. Eine Note Abzug und damit das Gesamturteil „gut“ gab es, weil der Fleischanteil bei allen Breien mit unter 9 Prozent laut Experten zu gering ist.

Mehr auf ooe.arbeiterkammer.at.

0 Kommentare

Chemie in Nahrung: EU-RH mit kontroversem Vorschlag

EU Flagge

Der Europäische Rechnungshof macht mit einem kontroversen Vorschlag auf sich aufmerksam: Nationale Lebensmittelbehörden sollten bei der Kontrolle bestimmter Chemikalien in Lebensmitteln künftig enger mit Industrie und Herstellern zusammenarbeiten.

Während staatliche Stellen gezielt nach Rückständen etwa von Antibiotika und Spritzmitteln in Nahrungsmitteln suchten, komme die Überprüfung von Farbstoffen, Geschmacksverstärkern und Enzymen oft zu kurz, lautet das Fazit eines heute veröffentlichten Berichts des EU-RH.

Mehr auf orf.at.

0 Kommentare

D: Konstant niedriges Niveau bei Pflanzenschutzmittelrückständen

Pestizide Spritzmittel

Lebensmittel sind in Deutschland nur sehr gering mit Pflanzenschutzmittelrückständen belastet. Im Jahr 2017 wurden bei 1,1 % (Deutschland) bzw. bei 1,9 % (andere EU-Staaten) der untersuchten Proben Überschreitungen der Rückstandshöchstgehalte festgestellt. Dies teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) heute anlässlich der Veröffentlichung der „Nationalen Berichterstattung Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln 2017“ mit.

Mehr auf www.bvl.bund.de.

0 Kommentare

Beikost-Menüs in tiefgezogenen Behältern

Baby essen

Ziel der Schwerpunktaktion „Beikost-Menüs in Tiefziehbechern“ war es, einen Überblick bezüglich der Belastung von Kindernahrungsmitteln mit Kontaminanten und Rückständen (Mykotoxine, Nitrat, Pestizide, Schwermetalle und Weichmacher) sowie bezüglich des mikrobiologischen Status zu erhalten.

58 Proben aus ganz Österreich wurden untersucht. Keine Probe musste beanstandet werden.

Mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

Bisphenole und BADGE in Trinkflaschen

Trinken Flasche Wasser

Mit der Schwerpunktaktion „Bisphenole und BADGE in Trinkflaschen“ wurden Kunststofftrinkflaschen, einschließlich Säuglings- und Lerntrinkflaschen, auf die Abgabe von Bisphenol A (BPA) und Bisphenol S überprüft. Ebenfalls untersucht wurden Alutrinkflaschen mit Innenbeschichtung auf die Abgabe von Bisphenol A und Biphenol A-Diglycidylether (BADGE) sowie deren Derivate und Bisphenol F-bis-(2,3-epoxypropyl)-ether (BFDGE). Außerdem wurden alle Flaschen auf andere, toxikologisch ähnlich zu bewertenden Bisphenole hin untersucht.

Es wurden 54 Proben aus ganz Österreich untersucht. Keine Probe musste beanstandet werden, alle Proben erfüllten die gesetzlichen Anforderungen.

Mehr auf www.ages.at

0 Kommentare

foodwatch: Auf „Topf Secret“ können Verbraucher Ergebnisse von Hygienekontrollen abfragen

foodwatch und FragDenStaat starten Plattform gegen Geheimniskrämerei bei Lebensmittelbehörden – auf „Topf Secret“ können Verbraucher Ergebnisse von Hygienekontrollen in Restaurants, Bäckereien & Co. abfragen

Die Verbraucherorganisation foodwatch und die Transparenz-Initiative FragDenStaat gehen gegen Geheimniskrämerei in Lebensmittelbehörden vor: Die beiden Organisationen haben heute die Online-Plattform „Topf Secret“ gestartet, auf der Verbraucherinnen und Verbraucher die Ergebnisse von Hygienekontrollen in Restaurants, Bäckereien und anderen Lebensmittelbetrieben mit wenigen Klicks abfragen und veröffentlichen können. Mehr auf www.foodwatch.org

BVLK: Position zur heute gestarteten Verbraucherplattform "Topf Secret"

Die Position des Bundesverbandes der Lebensmittelkontrolleure Deutschlands e.V. (BVLK) zur heute gestarteten Verbraucherplattform "Topf Secret" der  Nichtregierungsorganisationen „FragDenStaat“ und „foodwatch“ findet sich auf www.bvlk.de.

0 Kommentare

PAK und Ochratoxin A in Kaffee

Kaffeebohnen

Ziel der Schwerpunktaktion „PAK und Ochratoxin A in Kaffee“ war die Bestimmung des Gehaltes an Ochratoxin A und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) in Röstkaffee.

Es wurden 52 Proben aus ganz Österreich untersucht. Keine Probe wurde beanstandet.

Mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

Gentechnisch veränderte Lebensmittel – Papaya

Papaya aufgeschnitten

Ziel der Schwerpunktaktion „Gentechnisch veränderte Lebensmittel – Papaya“ war die Überprüfung des Vorhandenseins von gentechnisch veränderten Papayas. Es wurden dabei sowohl Frischobst als auch Papayaprodukte untersucht.

Es wurden 50 Proben aus ganz Österreich untersucht. Keine Probe wurde beanstandet.

Mehr auf www.ages.at.

0 Kommentare

Pflanzenschutzmittelrückstände in Orangensaft

Frau mit Orangensaft

Im Jahr 2018 wurden insgesamt 26 Proben Orangensaft, darunter sechs Biosäfte, auf Pflanzenschutzmittelrückstände inklusive Chlorat und Perchlorat untersucht. In vier Proben aus biologischer Erzeugung wurden keine Rückstände nachgewiesen.

Mehr auf www.laves.niedersachsen.de.

0 Kommentare

Gesundheitsrisiken durch begaste Container

Schiff mit Containern

Zum Schutz gegen Schädlinge werden Produkte, die in Containern auf dem Seeweg transportiert werden, in vielen Fällen mit Bioziden begast. Darüber hinaus enthalten sie oftmals auch noch flüchtige organische Lösungsmittel, wie z. B. das potentiell krebserzeugende 1,2Dichlorethan, die aus Reinigungs- oder Herstellungsprozessen stammen können.

Am 16. November 2018 diskutierten im Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) 36 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Überwachungsbehörden und Wirtschaft über die Auswirkungen von derartigen Stoffen auf die Gesundheit und den künftigen Handlungsbedarf.

Mehr auf www.bfr.bund.de.

0 Kommentare